zur Navigation springen
Lokaler Sport Bützower Zeitung

18. November 2017 | 11:38 Uhr

Handball : TSV-Sieben steigt freiwillig ab

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bützower Handball-Männer wollen in der Verbandsliga einen Neuanfang starten. Heute Abend, 18 Uhr, Derby in Schwaan.

von
erstellt am 23.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Unabhängig davon, wie heute Abend, ab 18 Uhr, das Handball-Derby zwischen den Männern des Schwaaner SV und TSV Bützow ausgeht, spielen die 1952er in der kommenden Saison in der Verbandsliga, also eine Etage tiefer. „Wir werden definitiv nicht für die MV-Liga melden und freiwillig absteigen“, sagt Steffen Maegdefessel vom Vorstand der Abteilung Handball im TSV Bützow. Diese Entscheidung habe vor allem sportliche Gründe. „Unsere Ansprüche sind für die MV-Liga momentan nicht ausreichend“, legt Steffen Maegdefessel den Finger in die Wunde.

Das haben in erster Linie die Bützower Spieler selbst erkannt und suchten deshalb das Gespräch mit dem Vorstand. „Wir wollten gerne in der MV-Liga bleiben, aber von den Jungs kam das klare Signal, in der Verbandsliga weiterzumachen“, sagt Steffen Maegdefessel. Ansonsten hätten wohl auch einige Spieler den Verein verlassen.

In der Verbandsliga soll nun ein Neuanfang gestartet werden. Vor allem der Nachwuchs soll dort eine Chance bekommen, denn der Sprung von der A-Jugend in die MV-Liga ist für viele Nachwuchstalente einfach zu groß. Auch deshalb geht der Vorstand die Entscheidung der Spieler mit. „Wir ziehen alle an einem Strang, gehen diesen Schritt gemeinsam“, sagt Maegdefessel.

Der 49-Jährige wird künftig zusammen mit Volker Theobald hinter den Kulissen bei der ersten Männermannschaft mitwirken. Da das bisherige Trainer-Duo um Wolfgang Koch und Detlef Kröger nicht mehr zur Verfügung steht, sollen nun Bernhard Zisler und Thomas Necker als Spielertrainer fungieren. Beide sind aber nicht in Besitz der nötigen Trainer-C-Lizenz, die Maegdefessel und Theobald vorweisen können. Zisler und Necker wollen sowieso nur eine Übergangslösung sein. „Es ist ihr Wunsch, dass wir einen neuen Trainer präsentieren, damit sie sich auf den Sport konzentrieren können“, sagt Maegdefessel.

Sportlich wollen die Bützower nämlich wieder in die Erfolgsspur zurückkehren, nachdem es in der aktuellen Saison nur bescheiden lief. Dennoch warnt Steffen Maegdefessel vor der Verbandsliga: „Wir sollten im ersten Jahr nicht zu viel erwarten und erst einmal kleinere Brötchen backen.“ Trotzdem, nach der Entscheidung, freiwillig in die Verbandsliga runter zu gehen, scheint bei den Bützower Spielern eine Last abzufallen, denn ohne den Druck wirkten sie schon bei der Niederlage gegen den HC Empor Rostock II viel befreiter. Obwohl es für sie nun um nichts mehr geht, wollen sie das Duell in Schwaan heute gewinnen, schließlich sind sie ehrgeizige Sportsmänner.

Aber egal, wie das Spiel am Ende ausgeht, der SSV ist ein Gewinner des Bützower Rückzuges aus der MV-Liga, weil der TSV dadurch den zweiten Abstiegsplatz einnimmt (der Doberaner SV II ist bereits sportlich abgestiegen). Nach aktuellem Stand der Dinge wird es nur zwei Absteiger geben. Somit wäre der Schwaaner SV gerettet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen