Fußball-Kreisoberliga : TSV nutzt Patzer der Konkurrenz

dsc_1440

Bützower Kreisoberliga-Kicker führen die Tabelle der Staffel nach dem elften Sieg in Folge nun vor Elmenhorst an

von
15. Mai 2018, 05:00 Uhr

In der Fußball-Kreisoberliga Warnow, Staffel I, könnte es für den TSV Bützow II derzeit nicht besser laufen. Zum einen eilt er von Sieg zu Sieg und zum anderen patzt auch noch regelmäßig die Konkurrenz, sodass die Warnowstädter inzwischen sogar Erster sind.

Aufgrund eines Nachholspiels musste die TSV-Reserve in der vergangenen Woche zweimal ran. Am Herrentag ging es zunächst zum SSV Satow. Die Hausherren waren sehr defensiv eingestellt und taten wenig für den eigenen Spielaufbau. Die TSV-Reserve übernahm von Anfang an die Spielkontrolle. Es dauerte aber bis zur 38. Minute, bis Christian Urgast mit einem direkten Freistoßtor für den Dosenöffner sorgte.

In der zweiten Halbzeit agierten die Warnowstädter dann wesentlich zielstrebiger nach vorne und spielten sich mehrere Chancen heraus. Der kurz zuvor eingewechselte Mirco Voigt verwertete schließlich einen Konter und baute die Führung auf 2:0 aus (81.). In der Nachspielzeit parierte Schlussmann André Krüger zunächst einen Schuss aus zweiter Reihe sehenswert und klärte zur Ecke. Doch dieser ruhende Ball wurde durch Stefan Götz zum 1:2-Endstand genutzt (90.+2).

„Wir haben das Spiel von Anfang kontrolliert, ohne wirklich gefährlich zu werden. Nach der Führung sind wir dann in der zweiten Halbzeit wesentlich präsenter in der eigenen Vorwärtsbewegung. Das zweite Tor war sehr wichtig für uns, um als Sieger vom Platz zu gehen“, sagt Bützows Coach Maik Wegner.

Ähnlich fahrlässig ging der TSV im Heimspiel gegen den Doberaner FC II mit seinen Chancen um. Der abstiegsbedrohte Gegner spielte zwar während des gesamten Spiels mutig und offensiv nach vorne und versuchte, dem TSV Paroli zu bieten, doch zu Tormöglichkeiten kam er eher nicht. Bützows Johannes Belosa hätte schon früh im Spiel die TSV-Führung erzielen müssen, schob aber am Tor vorbei. Anschließend waren Chancen auf beiden Seiten Mangelware und das Spiel fand überwiegend zwischen den beiden Strafräumen statt. So dauerte es bis zur 35. Minute, bis Robert Grabowski per Foulelfmeter die 1:0-Führung erzielte.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Sebastian Lehmann nach einer Ecke von Jan Algner auf 2:0 (55.). Zunächst flog der Eckball an Freund und Feind vorbei. Lehmann stand am zweiten Pfosten goldrichtig und drückte den Ball über die Linie. Robert Grabowski – wieder per Foulelfmeter – traf dann zum 3:0 (78.). Die Schlussviertelstunde wurde dann noch etwas ereignisreicher. Der TSV vergab drei sehr gute Chancen und musste im Gegenzug das 3:1 hinnehmen. Ein harmloser Freistoß von Max Prust rutschte Keeper André Krüger durch die Hände (84.) Den Schlusspunkt der Partie setzte aber wieder der TSV. Quasi mit dem Abpfiff der Partie setze Max Haack einen direkten Freistoß mit dem rechten Außenrist sehenswert unter die Latte zum 4:1-Endstand (90. +4).

„Für mich agierte unser Gegner überraschend mutig mit einer offensiven Spielweise. Wichtig war der Elfmeter kurz vor der Halbzeit und das wir aus den wenigen Möglichkeiten, die wir hatten, die Tore gemacht haben. Durch eine sehr stabile Defensivleistung haben wir keinen wirklichen Torabschluss der Gäste zugelassen und verdient gewonnen“, stellte Maik Wegner nach dem Spiel klar.

Durch den elften Sieg in Folge und aufgrund des Punktverlustes des direkten Konkurrenten aus Elmenhorst übernimmt die zweite Mannschaft des TSV Bützow vier Spieltage vor Ende der Saison erstmalig die Tabellenführung der Kreisoberliga, Staffel I.

TSV Bützow II in Satow: André Krüger – Christian Boldt, Steve Bärmlich, Max Haack, Sebastian Lehmann (84. Alexander Goretzka), Christian Urgast, Stefan Kuchenbecker, Johannes Belosa (72. Mirco Voigt), Robert Grabowski, Jan Algner, Patrik Borsdorf (65. Maik Hehl)

TSV Bützow II gegen den Doberaner FC II: André Krüger – Steve Bärmlich, Christian Boldt, Max Haack, Mirco Voigt, Sebastian Lehmann, Stefan Kuchenbecker (82. Daniel Kosciow), Jan Algner, Maik Hehl (77. Tim Wegner), Johannes Belosa (87. Oliver Adam), Robert Grabowski


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen