zur Navigation springen
Lokaler Sport Bützower Zeitung

13. Dezember 2017 | 10:23 Uhr

Landesliga : TSV meistert Belastungstest

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bützower Landesliga-Kicker gewinnen gestern Nachmittag gegen den PSV Rostock trotz müder Beine mit 2:0

von
erstellt am 19.Jul.2015 | 22:00 Uhr

Bis an die Schmerzgrenze wurden gestern Nachmittag die Landesliga-Kicker des TSV Bützow im Testspiel gegen den PSV Rostock herangeführt. Zum einen trafen die Warnowstädter auf einen guten und motivierten Gegner, zum anderen steckten den TSV-Kickern zwei Tage Trainingslager mit diversen Einheiten in den Knochen. Die Bützower meisterten aber diesen Belastungstest und siegten mit 2:0 (0:0). „Die Jungs haben toll mitgezogen. Im Spiel haben wir viele Vorgaben schon gut umgesetzt. Dass die Frische fehlte, ist doch ganz normal“, sagt Bützows Trainer Helge Marquardt.

Umso mehr war es auch eine mentale Herausforderung, die nötigen Meter zu machen. Die Rostocker versteckten sich nämlich nicht und forderten den TSV auch in der Defensive. Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekamen die Hausherren das Geschehen aber immer besser in den Griff, zumindest was den Ballbesitz anbelangte. Torchancen waren dagegen eher Mangelware – auf beiden Seiten. Folgerichtig ging es ohne Tore in die Kabine.

Im zweiten Durchgang ebnete ein Torwartfehler den Bützower Sieg. Beim Herauslaufen rutschte der PSV-Keeper weg, so dass Philipp Schönbrunn doch noch an den Ball kam und diesen dann platziert im Tor unterbrachte (55.). Dann waren die Bützower allerdings im Glück, dass die Gäste den Ausgleich verpassten, weil ein Querpass zu ungenau gespielt wurde. Auf der anderen Seiten kam dann der Rostocker Torwart gegen Sebastian Synwoldt einen Tick zu spät und foulte den Mittelfeldmann im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst (74.). Beim 2:0 blieb es schließlich auch. Zwölf Minuten vor dem Ende gab Steve Bärmlich nach seinem Kreuzbandriss und über einem Jahr Pause sein Comeback.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen