zur Navigation springen

Handball-MV-Liga : TSV greift sich Spitzenposition

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Männer, 11. Spieltag: Schwaaner SV – TSV Bützow 17:21 (8:10) / Gäste nutzten Stavenhagens Patzer

Die Handball-Männer des TSV Bützow sind neuer Spitzenreiter der MV-Liga. Am elften Spieltag gewannen sie zum einen das Derby beim Schwaaner SV mit 21:17 (10:8) und profitierten zum anderen von der überraschenden Niederlage des Stavenhagener SV beim Doberaner SV (20:26).

Im Nachbarschaftsduell des SSV gegen den TSV standen zunächst beide Abwehrreihen im Fokus. In den ersten zehn Minuten fanden nur fünf Würfe den Weg ins Tor. Zwischenstand: 4:1 für den TSV Bützow. Die Führung gab der Gast über die gesamte Spieldauer nicht mehr ab. Möglichkeiten auf den Ausgleich oder sogar mehr, ließ der SSV in Halbzeit eins fahrlässig liegen. Zwei Überzahlsituationen, davon sogar zwei Minuten in doppelter Überzahl nutzten die Schwaaner nicht. Beide Situationen verstrichen ohne einen Torerfolg. Zur Halbzeit war jedoch noch alles offen, denn die Bützower hatten ebenfalls Schwierigkeiten, zum Torerfolg zu kommen. Der Halbzeitstand lautete 8:10 aus Schwaaner Sicht. Allein die Abwehr der Bekestädter verhinderte einen höheren Rückstand zur Pause.

Halbzeit zwei brachte zu mindestens optisch eine Überlegenheit für den Schwaaner SV. Die Chance, die zweite Hälfte zu dominieren, war da. Der TSV aus Bützow lieferte keine Spitzenleistung ab, schaffte es aber, stets die Führung zu halten und zwischenzeitlich sogar auszubauen. Im Gegensatz zum ersten Durchgang, in dem sich der SSV schwer tat, freie und gute Würfe zu finden, waren die Möglichkeiten nun da. Aber egal ob Konter, Rückraumwurf oder Strafwurf, die Bekestädter vergaben beste Chancen und scheiterten wiederholt am starken Bützower Tormann. Mitte der zweiten Hälfte verlor der SSV auch noch einen Aktivposten im Spiel. Tommy Jung musste nach einer Roten Karte vorzeitig das Parkett verlassen. Anschließend an diese Aktion entschieden die Bützower das Spiel. Mit schnellen Gegenstößen gegen dezimierte Schwaaner wurde die Führung auf 19:12 ausgebaut. Folgend machte die Defensive des SSV jedoch dicht. In den letzten 15 Minuten erzielte der TSV nur zwei Tore. Doch die Schwaaner nutzten erneut ihre Gelegenheiten nicht. Oft wurden die Angriffe zu schnell abgeschlossen und einige Spieler wollten ihr Glück zu sehr erzwingen. So verkürzte der Schwaaner SV zwar den Rückstand, den 21:17-Sieg trug jedoch der TSV Bützow davon – gleichbedeutend mit der Tabellenführung.

„Das ist natürlich eine schöne Momentaufnahme und gibt den Jungs vielleicht noch einen zusätzlichen Schub. Man sieht aber auch, was alles in der Liga passieren kann“, sagt Bützows Trainer Wolfgang Koch. Für das Auftreten seiner Schützlinge in Schwaan hat der Coach auch noch ein Lob übrig: „Kompliment an die Jungs. Sie sind mit einer guten Leistungsbereitschaft in das Derby gegangen. Zwischenzeitlich haben wir zwar wieder den Faden verloren, insgesamt aber verdient gewonnen.“

Das sieht auch SSV-Trainer Detlef Lankowski ähnlich: „Mit 17 Toren kannst du kein Spiel gewinnen. Wir zeigten eine ganz schlechte Angriffsleistung und haben nicht die Spielzüge durchgezogen, die wir machen wollten. Es war kein überzeugendes Spiel von beiden Teams, sondern mehr Kampf und Krampf, was aber auch zu erwarten war.“




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen