Fußball-Verbandsliga : TSV Bützow setzt Pleitenserie fort

An der vielbeinigen Boizenburger Defensive führte fast kein Weg vorbei: Thorben Medau (Mitte) verlor mit dem TSV Bützow somit auch das neunte Saisonspiel.
An der vielbeinigen Boizenburger Defensive führte fast kein Weg vorbei: Thorben Medau (Mitte) verlor mit dem TSV Bützow somit auch das neunte Saisonspiel.

Fußball-Verbandsliga: Gegen die SG Aufbau Boizenburg verloren die Warnowstädter auch das neunte Punktspiel der Saison – 0:1

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
21. Oktober 2019, 05:00 Uhr

Es ist und bleibt eine Seuchen-Verbandsliga-Saison für den TSV Bützow. Die Fußball-Männer aus Warnowstadt verloren beim 0:1 gegen die SG Aufbau Boizenburg auch das neunte Punktspiel – und das trotz 57-minütiger Überzahl. Der Tabellenletzte musste am Ende froh sein, nicht sogar verloren zu haben, denn die klareren Torchancen hatten die Gäste aus der Elbestadt.

Wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn TSV-Angreifer Christoph Höpel seine Riesenchance zu Beginn der Partie genutzt hätte, als er alleine auf den Boizenburger Keeper zusteuerte, das Tor dann aber kläglich um mehrere Meter verfehlte. In der aktuellen Misere, in der sich der TSV ohne Zweifel befindet, wäre ein frühes Tor wohl hilfreich gewesen, doch so wirkte der weitere Auftritt der Bützower viel zu uninspiriert. Boizenburg stand kompakt und setzte in der Offensive den einen oder anderen Nadelstich. In der zwölften Minute wurde diese Spielweise auch belohnt. Nach einer Flanke von der linken Seite stieg Patrick Gellert im Zentrum am höchsten und nickte humorlos zum 0:1 ein. „Das war gut rausgespielt, da kann man nichts gegen sagen“, kommentierte TSV-Trainer Helge Marquardt diesen Treffer. Unter Zugzwang gelang den Gastgeber in der Folge wenig. Sie hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz und waren bemüht, doch auf dem Weg nach vorne fehlten kluge Ideen und vor allem das Tempo. Der TSV rannte sich dadurch oftmals fest und musste das Spiel dann wieder neu aufbauen. Die wenigen Abschlüsse auf das Tor waren zudem sichere Beute von Boizenburgs Schlussmann. In der 33. Minute bekamen die Bützower sogar noch Schützenhilfe der Gäste: Florian Lamer brannten gegen Raik Loßau im Mittelfeld die Sicherungen durch, als er den Bützower von hinten umsenste und folgerichtig die Rote Karte sah. Boizenburg blieb gar keine andere Wahl, noch mehr Wert auf die Defensivarbeit zu legen und machte den Hausherren das Leben somit noch schwerer. Bei einem Konter hätte die Aufbau-Elf sogar auf 2:0 erhöhen können, doch der Ball sprang vom Pfosten zurück ins Feld.

Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die Bützower zwar weiterhin, Druck aufzubauen, allerdings standen die Boizenburger dermaßen geballt am eigenen Strafraum, dass die Warnowstädter einfach keine Lücken fanden, um im letzten Drittel den Durchbruch zu schaffen. Und so rannte dem TSV die Zeit nach und nach davon, ohne dass der Ausgleich zwingend in der Luft lag, denn spätestens im Strafraum bekamen die Gäste immer noch ein Bein dazwischen. Boizenburgs auffälligster Offensivmann, Christian Okafor, hätte bei zwei Tormöglichkeiten sogar vorzeitig für die Entscheidung sorgen können, die zum einen TSV-Keeper Andreas Möller oder Linksverteidiger Paul Puskeiler für seinen bereits geschlagen Schlussmann verhinderten. So blieb es bis zum Schluss spannend, aber den Bützowern fehlte nach wie vor das Quäntchen Glück, um etwas an der neunten Saisonniederlage zu verändern. Als der Schlusspfiff ertönte, lagen sich deshalb die leidenschaftlich kämpfenden Boizenburger freudestrahlend in den Armen, während die TSV-Kicker fassungslos zu Boden gingen.

„Wir hoffen von Woche zu Woche, den Bock umstoßen zu können und hoffen, dass es nächste Woche in Gormin reicht, die drei Punkte dort zu entführen“, sagt Helge Marquardt. Es ist das Keller-Duell Vorletzter gegen Letzter.

TSV Bützow: Andreas Möller – Raik Loßau, Maximilian Marquardt, Max Körting, Paul Puskeiler, Kevin Kleindorff, Christoph Höpel, Dominik Nawrot (69. Felix Moritz), Qutaiba Alsharabi (77. Dennis Milbratz), Philipp Meier, Johannes Thiemroth (16. Thorben Medau)

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen