Handball : TSV bekommt Grenzen aufgezeigt

Bützow unterliegt Tabellenführer Schwerin mit 14 Toren Unterschied (23:37) / Steffen Klink wohl schwerer verletzt

von
02. November 2015, 12:13 Uhr

Für die MV-Liga-Sieben des TSV Bützow kam es am vergangenen Sonnabend auf heimischem Parkett knüppeldick. Zu Gast war der amtierende Tabellenführer vom SV Mecklenburg Schwerin II. In einer ungleichen Begegnung unterlagen die Warnowstädter mit 14 Toren Unterschied (23:37). Bereits zur Pause waren die Messen gelesen (11:19). „Uns wurden ganz klar die Grenzen aufgezeigt. Uns fehlt die Qualität, um Gegner dieses Kalibers Paroli zu bieten“, resümierte TSV-Coach Wolfgang Koch.

Lediglich in der ersten Viertelstunde der Begegnung hielten die Hausherren die Partie offen (8:11). Im Anschluss verlor die TSV-Sieben ihre Linie und lud den Gegner zum fröhlichen Scheibenschießen ein. Die sportliche Komponente rückte aber in den Hintergrund, als sich Steffen Klink Mitte des ersten Durchgangs anscheinend eine schwere Sprunggelenksverletzung zuzog. „Ich befürchte, dass er uns mehrere Wochen, wenn nicht sogar Monate fehlen wird“, mutmaßt Wolfgang Koch. Die spielstarke 3.-Liga-Reserve zog bis zum Pausenpfiff auf 19:11 davon. Als Torschütze für Schwerin zeichnete sich auch Tom Koop aus, der vor Saisonbeginn die Fronten wechselte.

Im zweiten Spielabschnitt zeigten die Gastgeber kaum noch Gegenwehr, zu dominant präsentierte sich der Kontrahent. Beim Stand von 26:16 in der 40. Minute wuchs der Rückstand für Bützow erstmals auf eine zweistellige Zahl an. Fünf Minuten vor Ultimo führten die Landeshauptstädter gar mit 33:19. Die verbleibenden Minuten gestaltete Bützow, was die Torausbeute betrifft, ausgeglichen. Beim Stand von 23:37 aus Sicht des TSV wurde die Begegnung beendet.

„Für uns war es die dritte Pleite in Folge, wir müssen uns nun aus diesem Loch herausziehen und die Punkte gegen andere Teams holen“, gibt Koch die Marschroute vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen