zur Navigation springen
Lokaler Sport Bützower Zeitung

17. Dezember 2017 | 09:20 Uhr

Handball : Trauben hängen ziemlich hoch

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Handball-MV-Liga Männer: Der TSV Bützow (9.) gastiert am Sonnabend um 18 Uhr beim Tabellenzweiten, SV Mecklenburg Schwerin II

svz.de von
erstellt am 12.Feb.2016 | 05:00 Uhr

Außer der Reihe spielen am Sonnabend die Handball-Männer des TSV Bützow. Der MV-Ligist gastiert um 18 Uhr in einem vorgezogenen Punktspiel beim Tabellenzweiten, SV Mecklenburg Schwerin II, und ist beim Aufsteiger klarer Außenseiter. Kampflos geschlagen, geben sich die Bützower aber nicht. Mut macht da auch die personelle Situation, die sich total entspannt hat. „Die Pause zuletzt tat ganz gut. Angeschlagene Spieler konnten sich regenerieren. Wir reisen mit voller Kapelle nach Schwerin“, sagt Bützows Trainer Wolfgang Koch, der der Einzige ist, der fehlen wird. Detlef Kröger übernimmt seine Aufgaben.

Unabhängig vom Ergebnis wollen die Bützower ein gutes Spiel abliefern. „Für uns geht es darum, Sicherheit und Selbstvertrauen zu gewinnen, auch in Hinblick auf die kommenden Spiele“, sagt Wolfgang Koch. Dass die Trauben in Schwerin ziemlich hoch hängen, ist dem TSV-Coach bewusst, zumal die Mecklenburger Stiere wohl auch in Bestbesetzung antreten, weil auch die „Erste“ spielfrei hat. „Vielleicht können wir das Spiel ja lange offen halten und für eine Überraschung sorgen“, sagt Koch.

Dazu muss beim TSV aber vieles passen, insbesondere die Defensivarbeit. „Wenn wir in der Abwehr nicht gut stehen, haben wir gar keine Chance“, prophezeit Wolfgang Koch. Die Schweriner Reserve gilt als jung und sehr dynamisch, ist dadurch stark bei Tempogegenstößen. Schon im Hinspiel wurden die Bützower förmlich überrannt und unterlagen in der heimischen Wilhelm-Schröder-Sporthalle mit 23:37. Solch ein Debakel wollen die Warnowstädter nun unbedingt vermeiden. Im Abstiegskampf kann am Ende ja auch das Torverhältnis entscheiden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen