zur Navigation springen

Tischtennis : Tischtennis-Herren aus Rühn ganz vorne

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

svz.de von
erstellt am 15.Dez.2015 | 10:34 Uhr

In der Tischtennis-Landesliga West und Bezirksliga Nordost ist jeweils die Hälfte der Saison rum – und ganz oben in der Tabelle steht jeweils der FSV Rühn. Damit werden die beiden Männer-Teams ihren eigenen Erwartungen bisher gerecht und sind auf dem besten Wege, aufzusteigen.

Die Landesliga-Vertretung steht bisher mit absolut weißer Weste da. Im Nachholspiel gegen die TSG Ludwigslust ließ sie erneut nichts anbrennen und gewann mit 10:2. In diesen zwölf Partien stand am Ende ein Satzverhältnis von 33:9 zu Buche. Die ersten fünf Spiele wurden glatt mit 3:0 gewonnen. Dann aber musste sich Thomas Klug mit 2:3 geschlagen geben. Er war es auch, der den zweiten Punkt an die Ludwigsluster abgab, als er in der Folge auch noch einmal mit 1:3 unterlag. Das war aber letztlich nur ein kleiner Schönheitsfleck, schließlich hatten die Rühner um Erik Kneifel, Michael Jacob und Michael Stepputat das Geschehen insgesamt total im Griff.

Ähnlich dominant agiert auch das Bezirksliga-Team des FSV. Hätte es sich gegen den SV Nordwest Rostock II nicht einen nominellen Fehler in der Aufstellung geleistet (so wurde der 10:1-Erfolg aberkannt und mit 0:10 gewertet), wären auch die Rühner noch verlustpunktfrei. Dass sie in dieser Spielklasse eine Macht sind, demonstrierten sie zuletzt beim TSV Rostock Süd VI. Der FSV siegte beim Tabellenführer mit 10:2 und holte sich somit doch noch die Herbstmeisterschaft. In diesem Spitzenspiel hielten die Rostocker nur bis zum 2:2 mit, dabei kassierte Rühns Martin Kammin seine erste Saisonniederlage. Ansonsten hatten die Gäste aber kaum noch Mühe. Mit 32:11-Sätzen gewannen die Rühner hoch verdient. Lediglich zwei Spiele gingen über die volle Fünf-Satz-Distanz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen