zur Navigation springen
Lokaler Sport Bützower Zeitung

18. Dezember 2017 | 14:02 Uhr

Handball : Teamerfolg im Kellerduell

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Handball-MV-Liga Männer, 19. Spieltag: TSV Bützow – Doberaner SV II 31:24 (15:14)

svz.de von
erstellt am 22.Feb.2016 | 05:00 Uhr

Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten entschieden die Bützower Handball-Männer das MV-Liga-Kellerduell gegen den Tabellenletzten, Doberaner SV II, klar mit 31:24 (15:14) für sich und schoben sich im Tableau auf Rang acht vor. „Wir haben ja schon im Vorfeld gesagt, dass das ein ganz wichtiges Spiel für uns ist. Mit dem Erfolg können wir nun ruhiger arbeiten“, sagt TSV-Trainer Wolfgang Koch.

Probleme bereitete ihm dagegen im Spiel gegen den Doberaner SV II zunächst sein Innenblock. „Da hat die Abstimmung nicht gepasst“, erklärt der Bützower Coach. So setzten sich die Gäste nach einer ausgeglichenen Anfangsphase zwischenzeitlich auf 8:10 bzw. 11:13 ab. Doch noch rechtzeitig vor dem Pausenpfiff fanden die Warnowstädter besser in die Partie und gingen mit einer 15:14-Führung in die Kabine.

Dieser Aufwärtstrend setzte sich in Durchgang zwei fort. „Wir standen viel kompakter und haben die Räume gut verdichtet“, sagt Koch. Auch im Angriff lief es immer runder. Über die Stationen 19:15, 21:16, 25:19 stand zwischenzeitlich sogar eine Zehn-Tore-Führung zu Buche (30:20). Die Doberaner betrieben bis zum Schlusspfiff dann nur noch Ergebniskosmetik (31:24).

„Mit neun verschiedenen Torschützen waren wir in der Breite besser aufgestellt als die Doberaner“, sagt Wolfgang Koch. Unter den Torschützen war auch Jan Dethloff, der sein Comeback im TSV-Dress feierte. „Er trainiert schon seit längerer Zeit bei uns mit. Wir waren vom Kader her nicht voll und haben ihn dann mit reingenommen. Mit seiner Erfahrung hilft er uns natürlich enorm weiter“, erklärt Koch den Einsatz Dethloffs. Ausschlaggebend für den Sieg war aber die mannschaftliche Geschlossenheit, die die Bützower im Moment auszeichnet. „Es herrscht eine sehr gute Moral in der Truppe“, sagt Wolfgang Koch abschließend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen