Fußball-Landesklasse : Tapetenwechsel bringt Glück

Sorgte für defensive Stabilität beim TSV Bützow II: David Hübner agierte wie gewohnt auf der „Sechs“, und hatte die Gäste vom FSV Mirow/Rechlin meistens gut im Griff.
Sorgte für defensive Stabilität beim TSV Bützow II: David Hübner agierte wie gewohnt auf der „Sechs“, und hatte die Gäste vom FSV Mirow/Rechlin meistens gut im Griff.

Fußball-Landesklasse III, 12. Spieltag: TSV Bützow II besiegt den FSV Mirow/Rechlin auf dem Sportplatz am Vierburgweg mit 3:1 (2:0)

Kopf Robert Grabowski.JPG von
11. November 2019, 05:00 Uhr

Im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesklasse III hat der TSV Bützow II ein wichtigen Heimsieg gelandet. Auf dem Sportplatz am Vierburgweg schlugen die Mannen um Trainer Maik Wegner den FSV Mirow/Rechlin mit 3:1 (2:0). Nach zuvor drei sieglosen Spielen in Folge setzte die Elf damit ihren gezeigten Aufwärtstrend aus der Vorwoche fort, als sie beim Mulsower SV bereits einen Punkt ergatterte. „In der Tabelle ist alles so eng beieinander, da gilt es, zu punkten“, war auch bei Coach Wegner die Erleichterung groß, dass es mal wieder mit einem Heimsieg klappte. Im eigentlichen „Wohnzimmer“ dem Sportplatz am Wall kassierte der TSV immerhin schon drei Niederlagen, der unfreiwillige Tapetenwechsel (Platzsperre am Wall) zum Sportplatz an der Vierburg brachte nun Glück.

Einen fußballerischen Leckerbissen bekamen die Zuschauer aber nicht geboten. Dafür war viel zu wenig Tempo im Spiel. Dafür hatten die Bützower das Geschehen aber jederzeit im Griff gegen offensiv harmlose Gäste. Der FSV Mirow/Rechlin stand lieber kompakt und gab dem TSV dadurch wenig Räume. Lediglich mit Bällen hinter die Abwehrkette verschafften sich die Bützower Freiheiten. Für das 1:0 sorgte allerdings ein Freistoß. Stefan Kuchenbecker zielte auf’s lange Eck, wo dem FSV-Keeper das Leder durch die Hände rutschte und Steve Bärmlich dahinter den Ball über die Linie nickte (21.). Der 36-Jährige machte sich somit nachträglich selbst ein Geburtstagsgeschenk. Sicherlich war die Entstehung des Tores glücklich, aber nicht unverdient. Dass es die Gastgeber auch spielerisch können, bewiesen sie beim 2:0. Johannes Belosa wurde über die rechte Seite geschickt und bediente dann in der Mitte den einlaufenden Christian Urgast, der aus Nahdistanz nur noch den linken Fuß hinhalten musste (36.). Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel ließen die Hausherren weiterhin nichts anbrennen und erhöhten nach einem Foul an Urgast per Elfmeter auf 3:0 (Robert Grabowski, 53.). Doch fast im Gegenzug leistete sich auch André Krüger einen Torwartfehler und ermöglichte somit Andy Meincke das 1:3 (55.). „Das Tor gab dem harmlosen Gegner noch einmal Aufwind, aber wir haben diese kritische Phase gut gelöst“, sagt Maik Wegner. Seine Mannschaft hätte zum Ende hin das Resultat auch noch erhöhen können, spielte ihre Angriffe jedoch zu unsauber zu Ende. Trotzdem waren die Bützower mit dem 3:1 zufrieden und können nun mit einem guten Gefühl in ihre knapp vierwöchige Spielpause gehen. Erst am 7. Dezember geht es für sie mit einem Heimspiel gegen den Sievershäger SV weiter.

TSV Bützow II: André Krüger – Tim Wegner (58. Max Haack), Christian Boldt, Sebastian Lehmann, Steve Bärmlich (71. Lucas Wichert), David Hübner, Johannes Belosa (85. Sergei Plaksenko), Stefan Kuchenbecker, Jan Algner, Christian Urgast, Robert Grabowski

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen