zur Navigation springen

Handball-MV-Liga Männer, 4. Spieltag : Stabilität für 60 Minuten gesucht

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

TSV Bützow – SV Einheit Demmin 29:25 / Stavenhagener SV – Schwaaner SV 30:27

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2014 | 11:24 Uhr

Die Handball-Männer vom TSV Bützow haben ihren ersten richtigen Härtetest der Saison gewonnen und den SV Einheit Demmin in der heimischen Wilhelm-Schröder-Sporthalle mit 29:25 in die Schranken gewiesen. „Das war definitiv der stärkste Gegner, den wir bis hierher hatten“, blickt TSV-Trainer Wolfgang Koch auf die ersten vier Spieltage zurück. Mit 8:0-Punkten kann er zufrieden sein, mit der Spielweise nur bedingt. „Wir sind im Moment nicht über 60 Minuten stabil. Es gibt immer wieder Höhen und Tiefen“, moniert Koch.

Auch gegen Demmin lief es nicht nur rund. Nach einer 4:3-Führung liefen die Bützower den Gästen bis zum 10:10 immer hinterher. Dank seiner individuellen Klasse schaffte es aber der TSV, bis zur Pause einen Zwei-Tore-Vorsprung zu erzielen (15:13).

Dieser wurde im zweiten Abschnitt peu a peu ausgebaut (17:13, 20:14, 23:17). „Die ersten 20 Minuten in der zweiten Halbzeit liefen richtig gut, doch dann haben wir wieder den spielerischen Faden verloren“, sagt Wolfgang Koch. Durch verkorkste Einzelaktionen brachten sich die Bützower sogar noch einmal in Schwierigkeiten. Die Führung schmolz auf 23:21. Die Demminer witterten ihre Chance, aber die Gastgeber rauften sich wieder zusammen und verteidigten ihren Sieg. Zusammen mit dem Stavenhagener SV sind die Bützower bislang die einzige Mannschaft, die alle vier Saisonspiele gewannen.

Der Schwaaner SV war aber kurz davor, den Stavenhagenern ein Bein zu stellen. Über weite Strecken der Partie führten sie am Sonnabendabend beim Spitzenreiter mussten sich erst in der Schlussphase geschlagen geben. „Feinheiten gaben am Ende den Ausschlag dafür, dass wir das Spiel noch aus der Hand gegeben haben. Schade, mit mehr Wechslern wäre sicher eine Überraschung drin gewesen“, blickt Schwaans Trainer Detlef Lankowski auf die 27:30-Niederlage zurück. Als die Kraft noch da war, machten die Gäste ein richtig gutes Spiel. In der ersten Halbzeit lagen sie immer vorne (4:1, 10:8, 14:11, 15:14). Erst in der 40. Minute gingen die Stavenhagener erstmals in Führung. Diese wechselte dann aber ständig. Bis zum 26:26 (53.) waren die Schwaaner total auf Augenhöhe.


SSV fehlen die Alternativen


„Nach einer Roten Karte gegen Tommy Jung aufgrund seiner dritten Zeitstrafe und einer Verletzung von Christian Graf waren meine Wechselalternativen erschöpft. Als dann die Kraft nachließ, machte wir leichte Fehler, die Stavenhagen sofort bestrafte“, sagt Detlef Lankowski. Die Gastgeber zogen auf 29:26 davon und entschieden das Spiel spät für sich. „Kämpferisch und spielerisch war das trotzdem eine gute Leistung. Ich bin sehr zufrieden“, lobt Lankowski den leidenschaftlichen Auftritt seiner Truppe trotz der knappen Niederlage beim Spitzenteam. „Wir haben das schwere Auftaktprogramm gegen die ersten Vier der Tabelle weg. Jetzt kommen die Spiele, in denen wir Punkten müssen und auch werden“, sagt Lankowski.

 

 

TSV Bützow: Schünemann, Schröter – Frick (3 Tore), Maegdefessel (1), Rinas, Wahl (2), Rosinke (1), H. Zisler, Heinrich (3), Lembcke (3/1), Kröger (1), Klink (4), Dethloff (4), Koop (7)

 

Schwaaner SV: Sternberg, Froriep – Graf (3 Tore), Schulz, Jung (4/1), Polkow (4), Frieser (8/3), Bünz (4), Frank, Strube (4)

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen