Handball : SSV verliert den Kopf

Schwaaner Handballer verspielen gegen Ribnitz wichtigen Punkt im Abstiegskampf

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
20. März 2018, 05:00 Uhr

Einen sicher geglaubten Sieg verschenkten die Handball-Männer des Schwaaner SV im Heimspiel gegen den Ribnitzer HV. Dabei brachte der MV-Ligist eine 16:9-Pausenführung nicht ins Ziel.

Langsames Abtasten führte zu einer ausgeglichenen Anfangsphase und bis zum 7:7 erarbeitete sich keine Mannschaft einen Vorteil. Anschließend nahmen die Hausherren eine Auszeit und fingen danach Feuer. Zu diesem Zeitpunkt war der SSV die deutlich bessere Mannschaft und beherrschte das Spiel. Durch gute Rückraumaktionen kam er immer wieder zu Toren. Stellten sich die Ribnitzer darauf ein, gelang es immer häufiger den Kreisspieler, sich in Szene zu setzen. Daniel Langberg vertrat Florian Polkehn auf der Mitte-Position und lenkte das Spiel seiner Mannschaft. Defensiv nahm der SSV den Spielmacher des RHV aus dem Spiel. Torhüter Benny Humke zeigte sich zudem in Top-Form und zeichnete sich wiederholt aus. Über die Stationen 10:8, 13:9 erarbeitete sich der SSV mit 16:9 eine deutliche Halbzeitführung und brachte sich in eine ausgezeichnete Position für die zweite Halbzeit.

In der zweiten Hälfte stellten die Gäste aus Ribnitz ihre Abwehr zu einem 5:1-System um, damit begannen die Probleme des Schwaaner SV. Das Spiel der Schwä(ä)ne wurde deutlich unkonstanter und es ergaben sich weniger klare Möglichkeiten. Wurden diese Möglichkeiten doch erspielt, schloss der SSV plötzlich deutlich schwächer ab als noch in Hälfte eins. Die Gäste verkürzten zwar, richtig in Schlagdistanz kamen sie zunächst aber nicht (18:13). Erst im weiteren Spielverlauf kam immer mehr Unruhe in das Spiel der Hausherren. Ausgerechnet in der entscheidenden Phase verlor die Mannschaft dann den Kopf, was dazu führte, dass der Vorsprung dahin war. Drei Minuten vor dem Ende glich der Ribnitzer HV das Spiel zum 25:25 aus. Die Spannung erreichte in diesen finalen Minuten einen Höhepunkt. Die Schwaaner gingen wiederholt in Führung, verpassten es aber, das entscheidende Tor zu einer Zwei-Tore-Führung zu machen und fingen sich meist im direkten Gegenangriff den Ausgleich. Sekunden vor dem Ende erzielte Marcel Frieser mit einem 7-Meter den vermeintlichen Siegtreffer für den SSV (28:27). Nun galt es, mit allen Mitteln zu verteidigen und den Vorsprung über die Zeit zu retten. Im Gegenangriff bekam der Ribnitzer HV einen zumindest fragwürdigen 7-Meter zugesprochen. Er nutzte diese Chance und glich zum 28:28-Endstand aus.

Irgendwie fühlt sich dieser Punktgewinn für den Schwaaner SV wie ein Verlust an. Mit einer Sieben-Tore-Führung zur Halbzeit wäre allemal mehr drin gewesen. Die Mannschaft verwaltete diesen Vorsprung aber nicht gut. Auch wenn der RHV in der zweiten Halbzeit besser spielte, schleuderten sich die Hausherren auch durch eigene fragwürdige Abschlüsse selbst aus der Bahn. Nichtsdestotrotz ist dieser eine Punkt ungeheuer wichtig und kann am Saisonende über den Abstieg oder den Verbleib in der MV-Liga entscheiden.

Schwaaner SV: Benjamin Humke, Bastian Grünwald – Niklas Kreim (7 Tore), Paul Kröger (2), Mick Zöllig, Tommy Jung (2), Philipp Bender, Marcel Frieser (6/3), Lukas Ziegler, Thies Hildebrandt, Daniel Langberg (3), Sascha Stolze (8/3)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen