Handball-Verbandsliga : SSV-Trainer bremsen Euphorie

Spitzenspiel im Visier: Ben Zimmer gastiert mit dem Schwaaner SV am Sonnabend in Altentreptow.
Spitzenspiel im Visier: Ben Zimmer gastiert mit dem Schwaaner SV am Sonnabend in Altentreptow.

Handball-Verbandsliga: Schwaaner Männer gastieren beim HV Altentreptow

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
17. Januar 2020, 05:00 Uhr

Auf dem Weg zum Staffelsieg in der Handball-Verbandsliga Ost muss der Schwaaner SV am Sonnabend einen richtig schweren Brocken aus dem Weg räumen. Die Mannen um Trainer Arne König und Torsten Schefuß gastieren um 17 Uhr bei keinem geringeren als den Tabellendritten, HV Altentreptow, der in dieser Saison in heimischen Gefilden noch keinen Punkt abgab (12:0-Zähler). Die einzigen beiden Niederlagen kassierte das Team in der Fremde, und zwar beim Ersten (Schwaaner SV) und Zweiten (HSV Grimmen II).

Der SSV ist demnach auf der Hut, vor allem die Trainer nehmen die Warnsignale wahr und treten auf die Euphoriebremse: „Solange wir keine Konstanz in unser Spiel bringen, nehmen die Wörter Meisterschaft und Aufstieg nicht in den Mund“, erklärt Torsten Schefuß. Zwar gibt er zu, dass er Platz eins gerne behalten wollen würde, doch zunächst müsse das Team erstmal zeigen, dass es dem Druck gewachsen ist. In Altentreptow rechnet das Schwaaner Trainer-Gespann mit einem hochmotivierten Gegner, der Vollgas geben wird. „Altentreptow war für uns schon vor der Saison ein Mitfavorit auf den Staffelsieg“, sagt Schefuß.

Allerdings muss sich auch der Schwaaner SV vor keinem verstecken. Wenn der Kopf mitspielt und die Nervosität den SSV-Spielern keinen Strich durch die Rechnung macht, sind sie nur schwer zu schlagen, zumal die Vorfreude auf das Spitzenspiel groß ist. „Die Stimmung ist gut, keine Frage. Wir müssen aber über 60 Minuten Leistung bringen“, sagt Torsten Schefuß. In Sachen Personal sind bei den Schwaanern alle Mann an Bord, bis auf die Langzeitverletzten. Insofern stehen die Vorzeichen gut, um im Fernduell mit dem HSV Grimmen II (beide 20:2-Punkte) keine Federn zu lassen.

Während die Schwaaner in Sachen Staffelsieg alles in der eigenen Hand haben, muss der TSV Bützow in der Verbandsliga West künftig auf einen Ausrutscher des SV Matzlow-Garwitz hoffen und seine eigenen Hausaufgaben machen. Beim SV Crivitz (4.) wartet auf den Tabellenzweiten am Sonnabend, 16.30 Uhr, auch schon der erste Härtetest. Das Hinspiel gewannen die Warnowstädter noch recht deutlich mit 35:21.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen