Handball : SSV fehlten die Kraftreserven

Niklas Kreim war mit sieben Treffern erfolgreichster Schwaaner in Warnemünde, für einen Punkt hat es dennoch nicht gereicht.
Niklas Kreim war mit sieben Treffern erfolgreichster Schwaaner in Warnemünde, für einen Punkt hat es dennoch nicht gereicht.

MV-Liga: Schwaaner Handball-Männer verlieren in Warnemünde mit 24:28

von
22. Januar 2018, 05:00 Uhr

Im zwölften Saisonspiel setzte es für die Schwaaner Handball-Männer beim SV Warnemünde die achte Niederlage (24:28). Eine verpatzte Eröffnungsphase brachte die Gäste von der Beke in eine Position, von der sie sich nicht mehr erholen sollten. In den fünf ersten Angriffen leisteten sich die Aufbauspieler aus Schwaan vier Fehlzuspiele, die zu Gegentoren durch Konter führten (4:1 nach 3 Minuten). Dann wachten die Spieler vom Trainerteam Graf/Burghardt endlich auf und konnten in der 7. Minute durch den A-Jugendspieler Niklas Kreim auf 5:4 verkürzen. Daraufhin zogen die Gastgeber wieder an und bauten bis zur 14. Minute einen 4-Tore-Abstand auf. Profitieren konnten die Warnemünder von einer unstrukturierten Deckungsarbeit des SSV. Die Fernschützen wurden zu spät angegriffen, der Kreisspieler des Gastgebers hatte zu viel Freiraum und die Abstimmung der Torhüter mit ihren Vorderleuten passte nicht. Hinzu kam, dass der am intensivsten spielende Schwaaner bis zur 27 Minute bereits mit zwei Zeitstrafen belastet war und so nur noch eingeschränkt in der Deckung agieren konnte. Da auch im Angriff klarste Chancen bei Schwaaner Kontern durch den stark haltenden Torwart der Warnemünder zunichte gemacht wurden, konnten die Gastgeber ihren Vorsprung zur Pause auf 15:9 erhöhen.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Feuerwerk. Niklas Kreim, der beste Schwaaner an diesem Tage, setzte auf der halblinken Position Akzente und netzte mehrfach ein. Da das auch seine Mitspieler als Angriffssignal verstanden, verkürzten die Schwä(ä)ne bis zur 34. Minute auf 15:13. Eine Überraschung lag in der Luft. Die Schwaaner kämpften, lautstark angetrieben von den mitgereisten Fans, die die zweite Halbzeit zum Heimspiel werden ließen. Auch eine Auszeit des Gastgebers konnte nicht dafür sorgen, dass die Schwä(ä)ne abgeschüttelt wurden. Auch wenn die Warnemünder immer wieder vorlegen konnten, waren die Schwaaner um eine Antwort nicht verlegen und konnten mit einer respekteinflößenden Energieleistung bis zur 48. Minute (21:19) das Spiel offen halten. Dann leistete sich die Schwaaner Abwehr wieder leichte Fehler und der SV Warnemünde konnte bis zur 55. Minute auf vier Tore zum 26:22 enteilen. Die Vorentscheidung war gefallen. Dem SSV fehlten die Kraftreserven und das Spiel endete 28:24.

Schwaaner SV: Schabert, Humke – Polkehn (2 Treffer), Kreim (7), Kröger (1), Elsner, Jung (4), Polkow (1), Frieser (4/1), Gruszka (1), Ziegler n.e., Hildebrandt, Langberg (2), Stolze (2)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen