zur Navigation springen

Handball : SSV-Duell geht klar an Spitzenreiter

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Handball-MV-Liga Männer, 15. Spieltag: Schwaaner SV – Stavenhagener SV 26:37 (16:18)

In der Schwaaner Beke-Sporthalle regierte am Sonnabend endlich mal wieder der SSV – nur nicht der heimische Schwaaner SV, sondern der Stavenhagener SV. Die MV-Liga-Handballer aus der Warnowstadt unterlagen dem neuen Spitzenreiter mit 26:37 (16:18), warten damit weiter auf den ersten Heimpunkt in dieser Saison.

Die Fans in der voll besetzten Beke-Sporthalle sahen in den ersten 30 Minuten guten Handball von beiden Mannschaften. Insbesondere Christian Polkow auf Seiten der Schwaaner zeigte früh, was er sich für das Spiel vorgenommen hat. Von den ersten sieben Treffern seines Teams erzielte er satte fünf. Beim Stand von 7:9 aus Schwaaner Sicht beschlossen die Stavenhagener logischerweise, Polkow in die Manndeckung zu nehmen. Die Schwaaner ließen sich durch diese Maßnahme nicht aus der Ruhe bringen und so sprangen andere Spieler in die Bresche. Die Reuterstädter allerdings wussten es zu verhindern, dass der SSV den Vorsprung verkleinern konnte. Durch gute, wenn auch nicht immer faire Defensive hielten sie einen konstanten Vorsprung von zwei Toren.
Die Defensive des Schwaaner SV hatte mit den Wurfgewaltigen Rückraumspielern der Gäste erhebliche Probleme. Immer wieder gelang es diesen, aus dem Rückraum abzuschließen. Die Torhüter brachten kaum eine Hand an den Ball. Beim Stand von 16:18 aus Sicht des Gastgebers ging eine torreiche erste Hälfte zu Ende.

Nach der Leistung in der ersten Halbzet schien es nicht ausgeschlossen, dass die Bekestädter dem Stavenhagener SV einen, wenn nicht sogar zwei Punkte abnehmen könnte. Dieser Eindruck verstärkte sich nach Wiederanpfiff. Nach zwei schnellen Toren und dem Ausgleich zum 18:18 kratze die Heimsieben kurz an der Führung, konnte die Möglichkeiten dazu aber nicht verwerten. Die Stavenhagener nutzten in der Folge die Fahrlässigkeit der Gastgeber und stellten einen Drei-Tore-Vorsprung her (21:18). Anschließend nutzten die Gäste aus der Reuterstadt drei Zeitstrafen der Schwaaner gnadenlos aus und zogen bis zur 50. Minute auf 32:22 davon. Tatsächlich erzielten die Schwaaner in knapp 20 Minuten nur vier Treffer. Viele Würfe verfehlten das Tor oder wurden vom starken Torhüter der Gäste abgewehrt. Zudem vergab man drei weitere Siebenmeter-Würfe. Bis zum Ende des Spiels ließen die Stavenhagener nichts mehr anbrennen. Endergebnis aus Schwaaner Sicht: 26:37.

Es ist und bleibt also nicht die Saison des Schwaaner SV. Gegen den neuen Tabellenführer aus Stavenhagen hielt man lange Zeit gut mit, kam aber doch unter die Räder. Zeitstrafen und mangelnde Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit verhinderten eine Überraschung. Schon am kommenden Wochenende gibt es das nächste Spiel. Diesmal geht es nach Demmin. Wieder ein schweres Spiel. In der gegenwärtigen Position des Schwaaner SV ist aber jedes Spiel ein schweres Spiel.

 

Schwaaner SV – Stavenhagener SV 26:37
SV Einheit Demmin – Plauer SV 32:21
HSV Grimmen – SG Crivitz/Banzkow 34:24
HSV Insel Usedom II – Ribnitzer HV 22:22
HC Empor Rostock II – TSV Bützow 25:28

 

1. Stavenhagener SV 13  390:323  22:4

2. Ribnitzer HV 13  342:284  21:5

3. TSV Bützow 13  320:296  21:5

4. SV Warnemünde 12  345:295  18:6

5. HSV Grimmen 13  362:333  14:12

6. SV Einheit Demmin 13  343:334  12:14

7. HSV Insel Usedom II 12  341:387  11:13

8. HC Empor Rostock II 13  341:365   9:17

9. SG Crivitz/Banzkow 13  366:383   9:17

10. Bad Doberaner SV II 12  343:330   8:16

11. Schwaaner SV 13  308:362   5:21

12. Plauer SV 12  268:377   2:22


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen