Handball-Verbandsliga : Spitzenspiel in Bützow

Positiv gestimmt: Bützows Trainer Thomas Necker erwartet zwar ein schweres Spiel gegen den SV Matzlow-Garwitz, ist aber von der Stärke seiner Mannschaft überzeugt.
Positiv gestimmt: Bützows Trainer Thomas Necker erwartet zwar ein schweres Spiel gegen den SV Matzlow-Garwitz, ist aber von der Stärke seiner Mannschaft überzeugt.

Handball-Verbandsliga: In der West-Staffel erwarten die TSV-Männer am Sonnabend um 16 Uhr den SV Matzlow-Garwitz

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
10. Januar 2020, 05:00 Uhr

In der Handball-Verbandsliga West können die Männer vom TSV Bützow in Sachen Staffelsieg einen ,,Big Point“ landen, wenn sie denn am Sonnabend den bisher ärgsten Rivalen, den SV Matzlow-Garwitz, in heimischer Halle schlagen. Sechs Spieltage vor der Saisonende wäre das zwar noch keine Vorentscheidung, doch angesichts des bisherigen Saisonverlaufs ist eigentlich kaum ein Gegner mehr in Sicht, der den Bützower dann noch gefährlich werden könnte. Mit 18:2-Punkten führt der TSV das Tableau derzeit mit einem Minuspunkt weniger als der SV Matzlow-Garwitz an. Genau diese beiden Zähler gaben die Warnowstädter im Hinspiel ab, als sie mit 28:30 verloren. Sie sind also gewarnt und nun auch auf Revanche aus. ,,Die Jungs haben noch etwas wiedergutzumachen“, sagt Bützows Coach Thomas Necker. Und in der Wilhelm-Schröder-Sporthalle sind die Bützower zudem bislang eine Macht. Die bisherigen fünf Duelle im eigenen ,,Wohnzimmer“ gewannen sie mit mindestens neun Toren Vorsprung. So eine klare Angelegenheit ist diesmal nicht zu erwarten, der TSV ist aber an guten Tagen zu allem fähig – ein schlechter Tag könnte aber auch das Gegenteil bewirken. Diese Befürchtung hat Thomas Necker aber nicht: ,,Man hat im Training schon gemerkt, dass alle heiß und motiviert sind.“ Personell hat der TSV-Trainer fast alle Mann an Deck, allerdings wird Toptorjäger Maximilian Veit krankheitsbedingt wohl ausfallen. ,,Ich denke, dass wir das trotzdem hinkriegen“, blickt Necker der Partie optimistisch entgegen. Wichtig wird sowieso die Abwehrarbeit sein, denn die Defensive muss diesmal viel besser stehen als im Hinspiel. Das war seinerzeit der Hauptgrund für die Auswärtsniederlage. Anwurf des Spitzenspiels ist um 16 Uhr.

Eine Stunde später erwartet der Schwaaner SV in der Verbandsliga Ost die SG Uni Greifswald/Loitz II in der Beke-Sporthalle. Im Duell Erster gegen Vierter ist der SSV der Favorit, doch dass der Gegner nicht auf die leichte Schulter genommen werden kann, zeigte schon das Hinspiel, das die Schwaaner ,,nur“ mit 32:28 gewannen. Außerdem dürfen sie sich keinen Ausrutscher erlauben, denn der HSV Grimmen II (ebenfalls 18:2-Punkte) lauert nur auf einen Fehler des SSV.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen