Handball : Spitzenreiter quält sich zum Sieg

Handball-MV-Liga Männer, Nachholspiel: SV Einheit Demmin – TSV Bützow 21:22 (7:12)

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
08. März 2015, 14:17 Uhr

Das ist ja gerade nochmal gut gegangen. Da spielen die Bützower Handball-Männer den SV Einheit Demmin auswärts über weite Strecken an die Wand, um sich am Ende zu einem 22:21-Erfolg zu quälen. Das lag vor allem an einer hohen Fehlerquote im Angriffsspiel.

In der Abwehr standen die Bützower nämlich von Beginn an wie ein Bollwerk. „Wir sind gut gerückt und hatten mit Falk Schünemann einen guten Torwart, der viele Bälle gehalten hat“, sagt TSV-Akteur Jan Dethloff. Den Demminern gelang erst nach etwas mehr als zehn Minuten der erste Treffer. Der TSV enteilte so über ein 4:0 auf 7:2. Diesen Fünf-Tore-Vorsprung nahmen die Gäste auch mit in die Pause (12:7). „Wir haben nach vorne extrem viele Fehler gemacht, sonst wäre die Führung schon deutlich höher ausgefallen“, sagt Jan Dethloff.

Die mangelnde Chancenverwertung und Konzentration setzte sich auch im zweiten Abschnitt fort. Trotzdem setzten sich die Bützower bis zur 45. Minute auf 12:19 ab. Dann aber rächte sich der Schlendrian im TSV-Team. „Wir konnten die Spannung leider nicht aufrechterhalten, Demmin hat das dann ausgenutzt“, erklärt Dethloff. Die Hausherren verkürzten doch tatsächlich auf 17:19 und waren plötzlich wieder im Spiel. Der Gast machte den SV Einheit Demmin letztlich unnötig stark, wehrte sich aber erfolgreich gegen eine Wende. Die Bützower erhöhten in der Folge auf 22:19 und kassierten erst Sekunden vor Schluss das 22:21. „Wir sind froh, dass wir das Spiel gewonnen haben“, hakt Dethloff den Sieg kurz und knapp ab, wohlwissend, dass in den kommenden Wochen ganz andere Kaliber auf den TSV warten. „Da müssen wir wieder ganz anders auftreten“, fordert Dethloff eine Leistungssteigerung der gesamten Mannschaft.

Am kommenden Sonnabend erwartet die TSV-Sieben den Ribnitzer HV. Im Hinspiel kamen die Bützower nicht über ein Remis (27:27) hinaus. „Ich erwarte ein schnelles Spiel. Ribnitz hat eine junge Truppe“, blickt Dethloff voraus. In dieses Spiel gehen die Warnowstädter nach wie vor als ungeschlagener Tabellenführer, wenngleich der Stavenhagener ihnen dicht auf den Fersen ist. Der Zweite gewann sein Nachholspiel gegen den Letzten, HSV Insel Usedom II, mit 36:19.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen