Nachwuchsfußball : Spitzenreiter-Duell im Landespokal

Seit 39 Ligaspielen ungeschlagen: Die Rühner C-Junioren haben am kommenden Sonnabend im Landespokal mit dem FC Mecklenburg Schwerin U15 aber einen ganz dicken Brocken vor der Brust.
1 von 2
Seit 39 Ligaspielen ungeschlagen: Die Rühner C-Junioren haben am kommenden Sonnabend im Landespokal mit dem FC Mecklenburg Schwerin U15 aber einen ganz dicken Brocken vor der Brust.

Fußball: C-Junioren des FSV Rühn empfangen am Sonnabend um 10 Uhr den FC Mecklenburg Schwerin U15

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
14. November 2019, 05:00 Uhr

Am kommenden Sonnabend kommt es in der zweiten Runde des Audi-Cup (Landespokal) bei den C-Junioren zu einem absoluten Topspiel. Um 10 Uhr empfängt der FSV Rühn die U15 des FC Mecklenburg Schwerin. Beide Mannschaften führen ihre Ligen noch ungeschlagen an. Die Rühner sind sogar schon seit 39 Ligaspielen ungeschlagen, sind aber als Landesligist leichter Außenseiter gegen den Verbandsliga-Spitzenreiter. Der FCM spielt bislang eine überragende Saison, erzielte in neun Partien schon 91 Treffer. Jedes Spiel wurde bisher gewonnen, während sich die Rühner bei der gleichen Anzahl an Ligaspielen zweimal die Punkte teilten. „Wir wissen natürlich ganz klar, dass das Spiel das bisher schwerste der Saison wird, dennoch ist die Mannschaft darauf eingestellt, ihr Bestes zu geben und das zu zeigen, was sie am besten kann, nämlich sich dieser Aufgabe geschlossen als Team entgegen zu stellen“, sagt Louis Mießner, der die Rühner C-Junioren zusammen mit Charlie Dahlmann trainiert.

Die Generalproben in ihren Ligen meisterten beide Teams mit einem Dreier. Im letzten Hinrundenspiel schlug der FSV Rühn den Grimmener SV mit 6:2. Allein fünf Treffer steuerte Oliver Hain bei (dazu traf Noah Wiechmann). Der Goalgetter erzielte in sieben Ligaeinsätzen bislang 27 Tore, dazu kommen noch einmal sieben Stück im Pokal gegen die SG MSV Pampow/Burgsee Verein Schwerin. Das ist eine Wahnsinnsquote vom 14-Jährigen, der für die Rühner Mannschaft so etwas wie eine Lebensversicherung ist. Natürlich profitiert er auch von den Vorlagen seiner Teamkollegen, die ihn immer wieder gut in Szene setzen. Dennoch ist es nicht von der Hand zu weisen, dass der Angreifer seinen meisten Gegenspielern einiges voraus hat, vor allem körperlich. So fällt es auch nicht weiter ins Gewicht, wenn die Rühner mal keinen guten Tag haben, denn insgesamt war der Auftritt gegen Grimmen nicht berauschend. Gegen den FC Mecklenburg Schwerin muss aber eine deutliche Steigerung erkennbar sein, wenn der FSV konkurrenzfähig sein will. Fakt ist, dass die Landeshauptstädter ein ganz anderes Kaliber darstellen. Dann wird es nicht nur auf einen Oliver Hain in Topform ankommen, sondern auf eine sattelfeste Defensive. „Ich denke, was unser Team so stark macht, sind die individuellen Stärken jedes einzelnen, die im Kollektiv dank Charlie’s Wirken so gut harmonieren. Außerdem ist die Stimmung untereinander unglaublich gut und das merkt man im Spiel“, weiß Louis Mießner um die eigenen Qualitäten der Rühner und sieht seine Truppe nicht chancenlos.

FSV Rühn: Mathis Nopper, Lukas Frey, Ole Gundlach, Alexander Frey, Pepe Mörbel, Lukas Hoffmann, Yannis Mauck (55. Hannes Griepentrog), Annika Rehbein (60. Calvin Treptow), Noah Wiechmann (61. Leonard Weidemann), Oliver Hain, Tristan Wolf (45. Bruno Gendig)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen