zur Navigation springen

Fußball-Landespokal, 2. Runde : Spielabbruch wegen Dunkelheit

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Schiedsrichter bricht Partie des Güstrower SC gegen FC Anker Wismar in der 117. Minute ab

svz.de von
erstellt am 04.Sep.2014 | 11:50 Uhr

Keinen Sieger gab es gestern Abend im Zweitrunden-Duell des Fußball-Landespokals zwischen dem Landesligisten Güstrower SC und Verbandsligisten FC Anker Wismar. Stattdessen wurde die Partie in der 117. Minute, also drei Minuten vor dem Ende der Verlängerung, von Schiedsrichter Jörg Dräger aus Gützkow beim Stand von 0:0 abgebrochen. Seiner Meinung nach war einfach kein reguläres Spiel mehr möglich. „Was soll ich machen? Wenn in der restlichen Zeit noch ein Tor gefallen wäre, weil ein Spieler vielleicht den Ball nicht gesehen hat, wäre das Geschrei groß gewesen“, erklärt der Unparteiische die Entscheidung. Selbst wenn er die Verlängerung erst nach 120 Minuten abgepfiffen hätte, wäre auf keinen Fall mehr ein Elfmeterschießen möglich gewesen, da es schon zu dunkel war und selbst die Zuschauer Mühe hatten, das Geschehen zu verfolgen.

Im Nachhinein hätte es sich der GSC aber auch einfacher machen können und die Partie von Beginn an auf dem benachbarten Kunstrasenplatz austragen können, der über eine Flutlichtanlage verfügt – anders als der Rasenplatz. So wurden die 174 Zuschauer am Ende enttäuscht nach Hause geschickt, obwohl keine Mannschaft verloren hat.

Wenig begeistert waren die Zuschauer aber auch von der Darbietung beider Teams auf dem Platz. Im ersten Abschnitt verbuchten sowohl die Güstrower als auch die Wismaraner keine nennenswerte Torchance. Der GSC agierte aus einer kompakten Abwehr heraus eher abwartend, der Anker-Elf fehlten dagegen die Ideen, um die geschlossene Defensive der Hausherren auszuhebeln.

In der zweiten Hälfte war dann schon etwas mehr vor den Toren los, aber auch nicht viel. Zunächst musste GSC-Keeper Robert Leonardt bei einem Kopfball von Fabian Bröcker erstmals zupacken (48.), ehe Nico Hinrichs nach einem Eckball von Björn Plate mit einem Drehschuss an Wismars Torwart Benjamin Heskamp scheiterte (69.). In der letzten Viertelstunde der regulären Spielzeit verstärkten die Gäste dann die Bemühungen, das Spiel innerhalb der 90 Minuten zu entscheiden. Allerdings scheiterten Bröcker mit einem Freistoß an der Latte (75.) und Denny Jeske mit einem Volleyschuss (knapp drüber/88.). Somit ging es in die Verlängerung, in der den Mannschaften dann die Zeit davon lief und die Dunkelheit am Ende siegte.

Aufgrund dieser Tatsache wird das Spiel wohl neu angesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen