Fußball-Kreisliga, Staffel I : Späte Tore schocken Fortuna

Jens Niederstraßer (l.) brachte die Bernitter kurz vor Schluss in Führung, dennoch verloren die Fortunen.   Fotos: Robert Grabowski (3)
Jens Niederstraßer (l.) brachte die Bernitter kurz vor Schluss in Führung, dennoch verloren die Fortunen. Fotos: Robert Grabowski (3)

Fußball-Kreisliga, Staffel I: Bernitter Männer verlieren gegen den FC Rostocker Rangers mit 2:3 (1:1)

svz.de von
18. März 2014, 10:20 Uhr

Verpatzter Rückrundenauftakt für die Bernitter Fortuna. Im Heimspiel gegen den FC Rostock Rangers setzte es eine 2:3-Niederlage.

Bei stürmischen Wetterbedingungen waren es die Hausherren, die in der ersten Halbzeit den Wind im Rücken hatten. Dementsprechend wurden die Gäste bereits früh unter Druck gesetzt. Marcel Neufeld (4.), Christain Dunskus (7.) und Manuel Schippmann (10.) blieb aber ein Torerfolg verwehrt. Nach dieser druckvollen Anfangsphase beruhigte sich das Spiel und die Gäste befreiten sich immer besser. Zehn Minuten vor der Pause kamen die Rostocker zur Führung. Nach einem Ballverlust der Fortunen im Mittelfeld, wurde ein Rangers-Akteur steil geschickt. Zwei Bernitter Verteidiger konnten sich beim Abfangen dieses Passes nicht einigen, sodass der Offensivspieler frei vor dem Tor einnetzte. Doch nur vier Minuten später glichen die Hausherren aus. Dunskus setzte früh den letzten Mann der Gäste unter Druck und kam so in Ballbesitz. Nach einem kurzen Solo traf er mit einem satten Rechtsschuss zum 1:1.

Überraschenderweise kamen die Bernitter in der zweiten Halbzeit mit dem Gegenwind besser ins Spiel und dominierten. Nachdem die Gäste in der 71. Minute den Querbalken trafen, setzte sich Dunskus in der 80. Minute stark auf der rechten Seite durch und zog aus halbrechter Position ab. Sein Schuss landete ebenfalls an der Latte. Der Abpraller gelangte zu Jens Niederstraßer, der den Ball per schöner Direktabnahme zum 2:1 ins linke Dreiangel versenkte. In der Folgezeit wurden die Fortunen zu defensiv und konnten sich nicht mehr aus ihrer Hälfte befreien. In der 86. Minute kam es dann zum Unvermeidlichen. Eine abgerutschte Flanke der Rostocker landete unhaltbar im Bernitter Gehäuse. Nur zwei Minuten später fiel sogar das 2:3 für die Gäste. Nach einem Einwurf waren die Bernitter völlig ungeordnet und ein Rostocker hatte kein Problem, einzunetzen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen