Fußball-Verbandsliga : Sieglos-Serie setzt sich fort

Waren in Schwerin hoffnungslos unterlegen: Dementsprechend deutlich fiel die Niederlage des TSV Bützow um Kapitän Felix Moritz aus (0:5).
Waren in Schwerin hoffnungslos unterlegen: Dementsprechend deutlich fiel die Niederlage des TSV Bützow um Kapitän Felix Moritz aus (0:5).

Fußball-Verbandsliga, 15. Spieltag: TSV Bützow beendet die Hinrunde nach dem 0:5 beim FC Mecklenburg Schwerin ohne einen Dreier

von
09. Dezember 2019, 05:00 Uhr

Auch im Rahmen des offiziellen Hinrundenabschlusses konnten die Fußball-Männer des TSV Bützow in der Verbandsliga nicht gewinnen. Gegen den FC Mecklenburg Schwerin setzte es eine deutliche 0:5 (0:2)-Niederlage, die auch in der Höhe nach der dargebotenen Leistung der Bützower mehr als verdient war. Entsprechend lang waren die Gesichter des gesamten Teams nach Abpfiff der Partie.

Der gesamte Matchplan, den Cheftrainer Helge Marquardt seinen Männern zuvor mit in die Partie gab, war bereits nach sechs Zeigerumdrehungen obsolet geworden. Eine Flanke von der linken Schweriner Angriffsseite segelte in den Bützower Fünfmeterraum. Eine schlechte Kommunikation und zu zaghaftes Verteidigen sorgten schließlich dafür, dass der Ball über das Schienbein von TSV-Abwehrspieler Paul Puskeiler seinen Weg ins Bützower Tor fand. Dieses Eigentor dämpfte alle Erwartungen des Tabellenletzten. Die Köpfe gingen nach unten, man war sich bewusst, dass es in der gegenwärtigen Situation nahezu unmöglich war, einen Rückstand positiv anzunehmen und zu drehen. Und doch: Es ergab sich die große Chance auf den Ausgleich nur wenige Spielszenen im Anschluss. Ein Bützower Befreiungsschlag landete schließlich vor den Füßen von Routinier Tony Lübke, der alleine auf das Schweriner Tor zulaufen konnte. Hier versagten ihm jedoch die Nerven und er setzte den Ball lediglich neben das Tor. Es war die einzige Torchance der Bützower über die gesamten 90 Minuten. Stattdessen erspielten sich die Schweriner Hausherren ein drückendes Übergewicht und Chance um Chance. Die Gäste hingegen sahen sich ständig mit Defensiv-Aufgaben konfrontiert und waren um jede Sekunde zum Durchpusten erfreut. Das einzig annähernd Positive: Der TSV hielt sich bis zur 37. Spielminute schadlos, erst dann erzielte der FCM nach einem Konter das 2:0, das gleichzeitig den Pausenstand darstellte. In dieser Szene schafften es die Bützower trotz numerischer Überzahl, die Situation optimal zu verteidigen.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts an dem optischen Bild. Der FCM stürmte, der TSV verteidigte mit Maus und Mann – mal erfolgreich, mal weniger erfolgreich. Wie bereits nach wenigen Sekunden nach Wiederanpfiff: Erneut sah die rechte Abwehrseite des TSV nicht gut aus und ließ den Schweriner Bahnläufer unbedrängt gewähren. Die folgende Hereingabe konnte Schwerin schließlich zum 3:0 nutzen – der endgültige K.O. für den TSV, obwohl noch eine ganze Halbzeit zu spielen war. In der momentanen Situation hat der neutrale wie auch der Bützower Fan zu keiner Zeit den Eindruck, dass der TSV dem Gegner so wirklich gefährlich werden könnte. Das liegt bei weitem aber nicht an einem fehlenden taktischen Plan, es mangelt teilweise schlicht am Abrufen des vollen Leistungsvermögens, an vielen individuellen Fehlern und an einem richtigen Teamplay. So blieb ein echtes Aufbäumen des TSV auch in Schwerin aus, man ergab sich teilweise regelrecht dem eigenen Schicksal. Die zwei weiteren Gegentreffer zum 0:4 und 0:5 (59. und 76.) waren schließlich logische Konsequenz des Spielverlaufs.

TSV Bützow: Andreas Möller - Paul Puskeiler, Felix Moritz, Maximilian Marquardt, Kevin Stübke (65. Dennis Milbratz) - Thorben Medau, Tony Lübke, Raik Lossau (78. Charlie Frenzel) - Qutaiba Alsharabi, Dorian Buczek, Christoph Höpel


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen