Handball : Schwächen zum falschen Zeitpunkt

Handball-Bezirksliga Nord: HSG Warnemünde – Schwaaner SV II 31:24

svz.de von
01. März 2018, 05:00 Uhr

Nach starken Leistungen in der laufenden Handball-Saison leistet sich die zweite Männer-Mannschaft des Schwaaner SV ausgerechnet in der wichtigsten Phase der Spielzeit Schwächen. Im Spiel gegen die HSG Warnemünde ging es darum, den direkten Verfolger aus Laage auf Abstand zu halten und sich für den Saisonendspurt die bessere Position zu sichern. Doch scheiterte dieses Unterfangen und die Bekestädter finden sich nach der 24:31-Niederlage nun in einer Position wieder, die sie eigentlich vermeiden wollten.

Die passende Aussage zum Spiel konnte Trainer Uwe Pflock bereits kurz nach dem Spiel treffen. „Es lief von Beginn an nicht viel zusammen“, so seine Aussage. Ein Blick auf den Spielverlauf bestätigt diese selbstkritische Einschätzung. Zwar konnte seine Mannschaft in Führung gehen (2:0), kurz darauf begann sie aber, sich entstehende Möglichkeiten leichtfertig zu verspielen. So luden die Schwaaner den Gegner der HSG Warnemünde förmlich dazu ein, das Spiel zu bestimmen und sich früh eine Führung zu erspielen. Die Schwaaner, nach zehn gespielten Minuten mit 4:7 im Rückstand, verpassten es zunächst, offensiv den Anschluss zu finden. Erst Mitte der ersten Halbzeit lief es etwas besser und der SSV glich zum 9:9 aus. Der weitere Verlauf der ersten Halbzeit gestaltete sich ausgeglichen. Jedoch fiel auf, dass die Bekestädter vor allem in der Defensive deutliche Schwächen offenbarten. Trotz erfahrenen Spielern auf der Platte fehlte zu oft die Abstimmung und die Warnemünder fanden einfache Wege, um zum Torerfolg zu kommen. Beim 14:15 Pausenstand aus Schwaaner Sicht war jedoch noch nichts verloren.

Auch die zweite Hälfte verlief aber alles andere als in der Kabine geplant. Auffällig war, dass das Miteinander innerhalb der Mannschaft einfach nicht gelingen wollte. Spielzüge wurden so gut wie gar nicht gespielt und wenn, kam es selten zum Torabschluss, weil der Ball schon in der Vorbereitung verloren wurde. In der Defensive fehlte weiterhin die Abstimmung und zu oft ließen die Verteidiger ihren Torwart im Stich, so dass diese über weite Strecken des Spiels chancenlos waren. Trotz all dieser Verfehlungen war auch Mitte der zweiten Halbzeit beim Spielstand von 21:23 noch alles offen und ein Sieg noch im Bereich des Möglichen. Doch in der entscheidenden Phase des Spiels intensivierten sich die Mängel im Spiel der Schwä(ä)ne zusehends und am Spielende stand eine deutliche Niederlage von 24:31.

Nach diesem Spiel ist der Schwaaner SV nun auf Niederlagen der Mannschaft aus Laage angewiesen, um ihren Tabellenplatz noch zu halten. Diese unnötige Niederlage gegen den Vorletzten der Tabelle muss sich die Mannschaft zwangsläufig selbst zuschreiben. Sie ließ alles vermissen, was sie im bisherigen Verlauf der Saison ausgezeichnet hat.

Schwaaner SV II: A. Froriep, T. Schulz – R. Schulz (6 Tore), J. Eisert (3), T. Vick (2), C. Ullrich (2), M. Hennings (5), B. Grünwald (2), S. Effler (3), D. Molenda (1), T. Hickisch, D. Lankowski


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen