zur Navigation springen

Geburtstag : Schwaaner Fußball-Klub wird 20

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Eintracht feiert an den kommenden beiden Wochenenden runden Geburtstag / A-Junioren des FC Hansa Rostock am 5. Juli zu Gast

Heute in einer Woche beginnen die Feierlichkeiten zum 20. Geburtstag der Schwaaner Eintracht. Dafür hat sich der Verein um Präsident Ralf Loheit eine Menge einfallen lassen. So findet am kommenden Sonnabend, 28. Juni, ein großes F-Jugend-Turnier mit 16 Mannschaften statt. „Wir haben auch Gäste aus Sachsen da“, sagt Ralf Loheit. Die SG Elstra-Tonberg aus der Nähe von Bautzen gibt ihre Visitenkarte auf dem Sportplatz am Schaffrusch ab. Rund um dieses Turnier gibt es auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit einem Torwandschießen, einer Tombola und leckeren Speisen. Der krönende Abschluss des 20. Geburtstages steigt dann am Sonnabend, 5. Juli, wenn sich die Bundesliga-A-Junioren des FC Hansa Rostock mit den Männern der Schwaaner Eintracht messen. Anstoß ist um 14 Uhr. „Eigentlich hatten wir geplant, die Feierlichkeiten an einem Tag zu machen, da Hansa-Coach Roland Kroos seinen Jungs aber unbedingt drei Wochen Urlaub zugestehen wollte, ging es nicht anders“, sagt Ralf Loheit. Der Schwaaner Vereinsvorsitzende hofft, dass dann auch Ivo Studzinski mit von der Partie ist, der einst bei der Eintracht das Fußball-Abc erlernte, aber mittlerweile für die Kogge kickt. Allerdings ist der Sohn von Eintracht-Urgestein Heiko Studzinski für die Amateure vorgesehen, sodass ein Aufeinandertreffen noch offen ist. „Wir hoffen natürlich, dass es so kommt“, sagt Ralf Loheit.

Er ist seit acht Jahren Präsident. Ende Juli stellt sich der 46-Jährige erneut für das Amt zur Verfügung, wenn die Neuwahlen anstehen. „Man fragt sich natürlich, ob man noch die Kraft aufbringen kann. Wir im Vorstand teilen uns aber die Arbeit auf, sodass das Ganze nicht in Stress ausartet“, sagt Loheit.

Der gebürtige Schwaaner ist im Verein eine Institution, war schon in den Vorgänger-Klubs Schwaaner SV und Traktor Schwaan Mitglied. „Ich habe mit elf Jahren angefangen Fußball zu spielen. Das war 1979“, erinnert sich Loheit. Inzwischen kickt er noch gelegentlich bei den Alten Herren der Eintracht. „Ansonsten gehe ich doch lieber im Wald laufen, da kann man sich weniger verletzen“, sagt Ralf Loheit mit einem Augenzwinkern, der während seiner Karriere schon zwei Kreuzbandrisse erlitt.


Sportlich und finanziell nicht auf Rosen gebettet


Der Vereinsvorsitzende kümmert sich nun lieber im Hintergrund um die Zukunft und das Wohl des Vereins, der derzeit 145 Mitglieder zählt. „190 waren es bei der Gründung 1994“, erinnert sich Loheit. Der Schwaaner Eintracht entgehen durch den Rückgang natürlich wertvolle Einnahmen. „Wir sind schuldenfrei, doch es wird von Jahr zu Jahr schwerer, finanziell durchzukommen. Wir kommen noch über die Runden, aber Sponsoren werden immer wichtiger“, sagt Loheit. So soll vermieden werden, dass irgendwann eine Beitragserhöhung nötig ist und die Mitglieder zusätzlich zur Kasse gebeten werden müssen.

Sportlich sah es bei der Schwaaner Eintracht zuletzt auch nicht unbedingt rosig aus. Die erste Männermannschaft schaffte beispielsweise gerade so den Klassenerhalt in der Kreisoberliga, ist weit von den Erfolgen der Vergangenheit entfernt. Von 2003 bis 2006 spielte sie einst in der Bezirksliga. „Unser Ziel ist es, sich in der Kreisoberliga zu etablieren. Das ist eine gute Sache für uns. Höhere Ziele wollen wir uns nicht setzen“, erklärt Loheit. Dafür müssten dann neue Spieler her, die dann aber Geld kosten. „Und das wollen wir nicht“, so Loheit. Stattdessen baut er auf den eigenen Nachwuchs und hofft, dass von dort das eine oder andere Talent nachrückt. Die Ausbildungsmöglichkeiten sind am Schaffrusch jedenfalls nicht schlecht, denn den Kindern und Jugendlichen stehen zwei Großfeld- und zwei Kleinfeldplätze zur Verfügung, die der Verein allerdings alleine bewirtschaften muss. „Es ist schwierig, Leute zu finden, die sich dafür richtig reinhauen und stetig am Ball bleiben“, sagt Ralf Loheit. In bisher 20 Jahren hat die Schwaaner Eintracht aber auch dieses Problem immer gemeistert und wird es auch in Zukunft tun.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen