zur Navigation springen

Fußball-Landesliga Nord, 3. Spieltag : Risiko ging nach hinten los

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bölkower SV – TSV Bützow 1:0 (0:0)

svz.de von
erstellt am 14.Sep.2014 | 12:52 Uhr

Fußball kann so bitter sein. Da sind die Männer des TSV Bützow im Landesliga-Duell beim Bölkower SV in Mühl Rosin über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft, um dann in der 92. Minute nach einem Befreiungsschlag der Hausherren und einer Verkettung unglücklicher Klärungsversuche das 0:1 zu bekommen. Neben der Enttäuschung dieser bitteren Pleite überwiegt bei den Bützowern aber das positive Gefühl, denn für sie ist entscheidend, was vor diesem Gegentreffer stattgefunden hat. „Hut aber vor der Leistung. Diese Niederlage ist sehr, sehr bitter, aber sie wirft uns nicht um. Ich sehe die 91 Minuten, die wir den Gegner beherrscht haben und uns Chancen heraus gespielt haben“, sagt Bützows Trainer Helge Marquardt.

Der TSV hatte es gegen tief stehende Bölkower aber nicht einfach. Die Gastgeber waren von Anfang an darauf bedacht, kompakt zu verteidigen und durch eine Zufallsaktion zum Erfolg zu kommen. Lange Bälle aus der Abwehr heraus bestimmten das Bild beim BSV, doch die Bützower Abwehr hatte damit wenig Mühe. Nach vorne fehlten den Gästen jedoch oftmals die Ideen und überraschenden Momente, um das Abwehrbollwerk der Hausherren zu knacken. Sie ließen vor allem den letzten Zug zum Tor vermissen. So ging es auch leistungsgerecht mit einem 0:0 in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang wurde die Partie immer robuster. Die Bölkower wirkten zunehmend müder und igelten sich noch mehr hinten ein. Dennoch kam der TSV zu einer Großchance, als Robert Grabowski im Strafraum plötzlich frei vor dem BSV-Schlussmann auftauchte, aber gleich in zwei Versuchen nicht die Nerven behielt. Die Bützower blieben aber am Drücker und wollten unbedingt den dreifachen Punktgewinn. Am Ende ging das Risiko nach hinten los, denn in der Nachspielzeit droschen die Bölkower das Leder einmal mehr hinten raus und nutzten ein schwaches Zweikampfverhalten der TSV-Defensive, um in den Strafraum zu gelangen und per Drehschuss erfolgreich zu sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen