Fussball : Remis, TSV jetzt Tabellenführer

Hannes Zirnsack (GSC/l.) im Zweikampf mit dem Bützower Leonardo Carvalho Pires
Hannes Zirnsack (GSC/l.) im Zweikampf mit dem Bützower Leonardo Carvalho Pires

Verbandsliga: Güstrower SC erreicht im Lokalderby gegen Bützow ein 2:2 (0:1)

von
31. August 2016, 21:00 Uhr

Die 1. Männermannschaft des TSV Bützow spielte am Dienstagabend vor einer tollen Flutlicht-Kulisse auf heimischem Geläuf gegen den Güstrower SC 09 2:2 (1:0). Die Bützower verweilen damit zumindest für anderthalb Wochen an der Tabellenspitze der Verbandsliga MV. Das Derby wurde für den 19. Spieltag vorgezogen.


Gastgeber ging zweimal in Führung


Auch wenn dieses Unentschieden unter dem Strich für beide Seiten gerecht erscheinen dürfte, war vor allem in den Bützower Gesichtern mehr Enttäuschung als Freude über den gewonnenen Punkt zu finden. Dabei erwischte die Truppe von TSV-Trainer Helge Marquardt den deutlich besseren Start in dem Lokalderby. Nach druckvollem Beginn konnte Kapitän Tony Lübke eine Unstimmigkeit zwischen dem Torwart und dem letzten Verteidiger Güstrows ausnutzen und unbedrängt zur 1:0-Führung einschieben (8.).

Im Anschluss daran besannen sich aber die Güstrower und kamen immer besser ins Spiel. In der 14. Minute fasste sich GSC-Kapitän Björn Plate ein Herz und zog aus gut 20 Metern ab. Sein Versuch landete aber nur am Bützower Querbalken. Bis zur Pause sollte das Spiel nun vermehrt zwischen den Strafräumen stattfinden. Daher ging es mit der knappen TSV-Führung in die Halbzeit.

Im zweiten Durchgang nahmen die Gäste aus Güstrow das Heft des Handelns in die Hand und die TSV-Männer reagierten mehr als dass sie agierten. Von außen hatte es den Anschein, als würden die Männer um Kapitän Tony Lübke mit angezogener Handbremse spielen. Dennoch kam auch von Güstrower Seite aus dem Spiel nichts Zwingendes. So bedurfte es eines unhaltbar getretenen, direkten Freistoßes von Sava-André Mihajlovic, der zum 1:1-Ausgleich führte (62.). Fortan bestimmten weiterhin die Güstrower das Spielgeschehen. Und doch war es wieder der TSV, der in Führung ging: Ein Abschlag des GSC-Keepers Florian Kirsch kam postwendend zurück und rutschte über den Scheitel des letzten Güstrower Verteidigers. Felix Engert spekulierte gut und sah sich nun allein vor dem Güstrower Schlussmann. Er behielt die Nerven und erzielte die erneute Bützower Führung (79.).


2:2 fiel in der Nachspielzeit


Als dann GSC-Kapitän Björn Plate in der 85. Spielminute mit gelb-roter Karte vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, sahen die über 300 Zuschauer einen Bützower Sieg schon zum Greifen nahe. Aber es sollte nicht sein. Ein Freistoß aus halblinker Position segelte in der zweiten Minute der Nachspielzeit in den Bützower Strafraum und fand den Kopf von GSC-Stürmer Rico Keil, der zum Last-Minute-Ausgleich einnickte.

Unter dem Strich dürfte das Unentschieden das gerechteste Ergebnis sein: Die zweite Halbzeit ging klar an den Güstrower SC, der jedoch aus dem Spiel heraus bis auf eine Chance keine Gefahr entwickeln konnte. Der TSV stand zwar sicher, brachte sich aber durch teils unnötige Standards und vergebene Konterchancen um den eigenen Lohn.


Beide Teams Sonnabend im Landespokal


Als Tabellenführer geht der TSV am Wochenende in die erste Pokalrunde des Landespokalwettbewerbs. Am Sonnabend, 3. September, kämpft er um 14 Uhr beim Neumühler SV (Landesliga West) um den Einzug in die nächste Runde.

Der GSC reist am Sonnaben zur Spielvereinigung Cambs-Leezen, ebenfalls Landesliga West. Dort ist um 14 Uhr Anstoß.


TSV Bützow: Gordon Krüger, Paul Puskeiler, Hannes Hojenski, Maximiliano Oliveira, Tommy Bladek (91. Marcel Papenhagen), Philipp Schönbrunn (81. Christoph Höpel), Leonardo Carvalho Pires, Felix Engert, Tony Lübke, Anderson Costa Camelo (70. Jonas Koszinski), Felix Moritz

Güstrower SC: Florian Kirsch, Hannes Zirnsack, Eddy Bormann, Michael Barachini (83. Mohamed Lamine Sadio), Henning Leu, Paul Fichelmann, Jacob Riedel, Sava-André Mihajlovic, Ole Schuller (66. Philipp Berndt), Björn Plate, Rico Keil










zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen