Handball: Bützow – SG Parchim/Matzlow-Garwitz : Ratlosigkeit nach Debakel

An seinem 26. Geburtstag erlebte Steffen Klink mit dem TSV Bützow ein Debakel.
Foto:
An seinem 26. Geburtstag erlebte Steffen Klink mit dem TSV Bützow ein Debakel.

Handball-MV-Liga Männer: TSV Bützow – SG Parchim/Matzlow-Garwitz 24:34

von
21. März 2016, 05:00 Uhr

Einen dicken Hals hatte Bützows Trainer Wolfgang Koch nach dem Heimspiel seiner TSV-Sieben gegen die SG Parchim/Matzlow-Garwitz. Grund war die 24:34-Heimklatsche gegen einen direkten Mitkonkurrenten im Abstiegskampf. „Das war das Schlechteste, was wir in dieser Saison gespielt haben. Ich weiß nicht, was mit unserer Truppe los ist“, sagt Wolfgang Koch. 25 Minuten hielten die Bützower das Spiel gegen die SG Parchim/Matzlow-Garwitz offen, doch beim Stand von 10:10 brachen sie ein. Zur Pause führte der Gast mit 15:10 und baute diesen Vorsprung in Hälfte zwei auf 18:10 aus. Der TSV machte Fehler um Fehler. Vor allem im Offensivspiel haperte es. „Wir haben ganz einfach Probleme in der Chancenverwertung“, sagt Koch. Trotzdem kann er sich den Einbruch seiner Mannschaft nicht erklären und will nun auf Ursachenforschung gehen und dafür auch die knapp zweiwöchige Punktspielpause nutzen. „Wir haben jetzt 14 Tage Ruhe und werden das Ganze erst einmal sacken lassen. Dann werden die Jungs wieder aufgebaut, ich selbst bin auch ein bisschen angeknackst“, gibt Wolfgang Koch zu.

Im Hinblick auf die restlichen Spiele kann einem aber Angst und Bange um die Bützower Truppe werden, denn sie haben noch vier richtige schwere Duelle vor sich. „Wir sind jetzt da, wo wir nicht hinwollten, nämlich ganz unten drin. Jetzt müssen wir sehen, dass wir da wieder rauskommen“, sagt der Bützower Trainer. Aktuell belegt der TSV Rang elf und trifft nun noch auf Grimmen (H), Ribnitz (A), Empor Rostock II (H) und den Schwaaner SV (A).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen