Handball-Verbandsliga : Platz zwei festnageln

Letzter Auftritt in heimischer Halle: Sebastian Kröger erwartet mit dem TSV Bützow am Sonnabend um 17 Uhr den Hagenower SV.
Letzter Auftritt in heimischer Halle: Sebastian Kröger erwartet mit dem TSV Bützow am Sonnabend um 17 Uhr den Hagenower SV.

Das können die Schwaaner und Bützower Handball-Männer in ihren Heimspielen am Sonnabend

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
06. März 2020, 05:00 Uhr

Mit einer Woche Verspätung trifft der Schwaaner SV in der Handball-Verbandsliga Ost am Sonnabend um 16 Uhr auf die HSG Uni Rostock. Nachdem die Gäste das Punktspiel am zurückliegenden Wochenende kurzfristig abgesagt hatten, konnte schnell ein Ersatztermin gefunden werden. Und das ist auch gut so, denn so steht nach diesem Spieltag auch fest, welche Konstellation am letzten Spieltag (14. März) zutrifft, schließlich könnte es für den Schwaaner SV noch um den Staffelsieg im direkten Duell mit dem HSV Grimmen II gehen. Aber das ist aktuell nur theoretischer Natur, weil der Spitzenreiter aus Grimmen am Sonnabend den Vorletzten SV Motor Barth empfängt. Mit einem Sieg, was von jedem erwartet wird, wäre der HSV nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Der Schwaaner SV wiederum guckt sowieso erstmal auf sich, denn bei einem eigenen Erfolg wäre Rang zwei gesichert. Für den SSV ist es im Übrigen das erste Heimspiel seit zwei Monaten und das vorletzte der Saison. Danach ist wieder ganz lange Pause. Wer also nochmal Lust auf gepflegten und bis dato offensiv ausgerichteten Handball in der Beke-Sporthalle sehen möchte, darf gegen Uni Rostock nicht fehlen.

Letztmals in heimischer Halle aktiv ist der TSV Bützow in der Verbandsliga West. Gegen den Hagenower SV wollen sich die Warnowstädter am Sonnabend um 17 Uhr mit einem Sieg von den eigenen Fans verabschieden. Mit einem Erfolg würden sich die Mannen um Trainer Thomas Necker ebenfalls Platz zwei sichern. Erster können sie nur noch werden, wenn der SV Matzlow-Garwitz gegen Wittenburg oder den Güstrower HV II noch einmal Punkte lässt. Dafür müssten die Bützower aber ihre Hausaufgaben gegen Hagenow und Neukloster machen – nämlich gewinnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen