zur Navigation springen
Lokaler Sport Bützower Zeitung

21. November 2017 | 05:49 Uhr

Pflichtaufgabe gelöst

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Fußball-Kreispokal Warnow, 1. Runde: Rühn gewinnt bei Schwaan II mit 2:1

Trotz einer absoluten Notbesetzung zogen die Kreisliga-Kicker vom FSV Rühn in die zweite Runde des Kreispokal Warnow ein. Bei der zweiten Vertretung der Schwaaner Eintracht (I. Kreisklasse) siegte die Elf von Trainer Maik Wegner mit 2:1.

Der Coach musste im Vorfeld auf einige Stammkräfte verzichten, zauberte mit Frank Fust aber ein Ass aus dem Ärmel. Der ehemalige Landesliga-Fußballer vom TSV Bützow stellte seine Dienste für die Rühner zur Verfügung und half mit seiner enormen Erfahrung aus. Des Weiteren gab Peter Ziemann im Laufe der Partie sein Comeback.

Das Derby sollte eigentlich Lust auf Fußball machen, doch diese verging den Akteuren schon vor dem Spiel. Gekickt wurde nämlich auf dem Nebenplatz am Schaffrusch, der normalerweise als Trainingsplatz dient und eine große Verletzungsgefahr birgt. Unebenheiten prägen das Geläuf. „Ein vernünftiges Spielfluss war nicht möglich“, sagt Rühns Trainer Maik Wegner, der im Laufe der Begegnung drei Mal verletzungsbedingt auswechseln musste. Ein probates Mittel, um zum Torabschluss zu kommen, waren deshalb Distanzschüsse. Auf diese Weise waren die Rühner in der 18. Minute auch erfolgreich. Werner Grundmann nahm aus 18 Metern Maß und versenkte das Leder im linken oberen Winkel.


Torhüter trifft per Heber


Die Schwaaner fanden erst ab der 20. Minute ins Spiel und setzten erste Akzente im Aufbauspiel nach vorne. Sie waren fortan die aktivere Mannschaft und erzielten nach einem Vorstoß aus Nahdistanz durch Christian Neumann den Ausgleich (35.). Der FSV hatte aber noch im ersten Abschnitt die passende Antwort parat, als Angreifer Tommy Reichrath, der sonst das Rühner Tor hütet, mit einem Heber Eintracht-Keeper Karl Niemann überwand.

Im zweiten Durchgang beschränkten sich die Rühner dann auf die Verteidigung des Vorsprungs. Die Schwaaner rannten zwar unermüdlich an, bissen sich aber an der FSV-Defensive bzw. am Gäste-Keeper Robert Röthel die Zähne aus. Andererseits vergaben die Rühner noch die eine oder andere Konterchance, sodass es beim 2:1 der Gäste blieb.

„Für uns war es ein guter Test. Wir haben die Pflichtaufgabe gelöst, nur das zählt“, sagt Maik Wegner. Sein Gegenüber, Thomas Behn, sieht seine Mannschaft trotz der Niederlage „auf einem guten Weg.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen