Handball : Offensive läuft weiter auf Hochtouren

Mal wieder mit an Bord: Routinier Mathias Lembcke zählte zum Bützower Aufgebot gegen Crivitz.
Mal wieder mit an Bord: Routinier Mathias Lembcke zählte zum Bützower Aufgebot gegen Crivitz.

Bützower Handball-Männer werfen auch im dritten Heimspiel über 30 Tore – 35:21-Sieg gegen Crivitz

Kopf Robert Grabowski.JPG von
01. Oktober 2019, 05:00 Uhr

Im vierten Saisonspiel erzielte der TSV Bützow in der Handball-Verbandsliga West zum dritten Mal über 30 Tore. Diesmal wurde der SV Crivitz mit 35:21 aus der heimischen Wilhelm-Schröder-Sporthalle mit einer Packung nach Hause geschickt. Daheim läuft es also wie am Schnürchen für die Warnowstädter, einziger Makel bislang ist die Auswärtsniederlage beim SV Matzlow-Garwitz. Nichtsdestotrotz führen die Mannen um Trainer Thomas Necker das Tableau nun wieder an und grüßen mindestens bis zum 19. Oktober von der Tabellenspitze, die Bützower selbst aber sind erst ein Wochenende später in Güstrow wieder im Einsatz. „In dieser Pause müssen wir die Fehler vorne und hinten abstellen, damit es auch mit dem ersten Auswärtssieg etwas wird“, sagt Thomas Necker.

Denn trotz des deutlichen Erfolges gegen Crivitz leisteten sich die Bützower in einigen Phasen zu viele Unkonzentriertheiten, die unnötig waren. Positiv war, dass der TSV mit voller Kapelle agierte und somit die Möglichkeit hatte, während des Spiels die Mannschaft komplett durchzuwechseln – und wieder zurück. Auch das war sicherlich eine Erklärung für einige Fehler, denn in dieser Zusammensetzung spielten die Bützower auch noch nicht zusammen. Es mangelte demnach an der Fein-Abstimmung.

TSV Bützow: Falk Schünemann, Martin Strigun – Yannick Laß (1), Philip Wahl (2), Jonas-Magnus Dethloff (3), Denny-Rico Pahl (4), Maximilian Veit (5), Mathias Lembcke, Sebastian Kröger (5), Bernhard Zisler (4), Henning Zisler (2), Dustin Kauer (2), Carsten Behning, Oliver Maegdefessel (7)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen