Handball : Mit einem Bein in der MV-Liga

Mit dem Hinspielergebnis  (30:30) beim HSV Grimmen II konnten die Bützower Handball-Männer durchaus zufrieden sein, im Rückspiel am kommenden Sonnabend in der Wilhelm-Schröder-Sporthalle wollen sie den Aufstieg in die MV-Liga perfekt machen.
Foto:
Mit dem Hinspielergebnis (30:30) beim HSV Grimmen II konnten die Bützower Handball-Männer durchaus zufrieden sein, im Rückspiel am kommenden Sonnabend in der Wilhelm-Schröder-Sporthalle wollen den Aufstieg in die MV-Liga perfekt machen.

Bützower Handball-Männer spielen im Hinspiel um die Verbandsliga-Meisterschaft beim HSV Grimmen II 30:30 (15:18)

von
17. April 2018, 05:00 Uhr

Die Handball-Männer vom TSV Bützow haben den ersten Schritt in Richtung Aufstieg gemacht und stehen nach dem 30:30 im Hinspiel um die Verbandsliga-Meisterschaft beim HSV Grimmen II mit einem Bein in der MV-Liga. Mehr aber auch nicht, denn dieses Ergebnis bedeutet für die Warnowstädter lediglich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonnabend um 17 Uhr in der heimischen Wilhelm-Schröder-Sporthalle. „Mit einer vollen Halle – mit Bützow im Rücken – bin ich mir sicher, dass wir dann nichts mehr anbrennen lassen“, appelliert Oliver Maegdefessel an die Handball-Fans in und um Bützow, den TSV in der Halle lautstark zu unterstützen und mit ihnen im Anschluss – hoffentlich – den Aufstieg gemeinsam feiern zu können. „Wir können wirklich jede Unterstützung gebrauchen und freuen uns über jeden Zuschauer. Es gibt genügend Freibier oder auch alkoholfreie Getränke“, sagt Maegdefessel.

Der Bützower Interimstrainer wird mit seiner Mannschaft alles dafür tun, um sich den Aufstieg nicht mehr nehmen zu lassen. Bereits unter der Woche soll im Training an den Stellschrauben gedreht werden, die im Hinspiel noch nicht so funktioniert haben. Wichtig wird vor allem sein, die Nerven im Griff zu haben, denn in Grimmen versauten sich die Bützower durch Undiszipliniertheiten ein besseres Ergebnis. „Zum Schluss haben wir den Kopf verloren“, erklärt Maegdefessel. Der TSV verspielte gleich mehrere Führungen. Als er in der 25. Minute 15:10 vorne lag, verpassten es die Bützower, weitere Treffer nachzulegen. „Wenn wir das geschafft hätten, wäre Grimmen wohl vorzeitig eingebrochen“, sagt Oliver Maegdefessel. Doch es kam anders. Die Gäste leisteten sich zahlreiche Technik- und Regelfehler, sodass der HSV zur Pause auf 15:18 verkürzte.

Alles in allem war das ein gutes Halbzeitergebnis, doch die Leistungskurve des TSV zeigte in dieser Phase nach unten. Bis zur 52. Minute konnten die Warnowstädter trotzdem die Führung behaupten, dann glichen die Grimmener zum 27:27 aus. Sekunden zuvor hatte Bützows Denny Pahl eine unnötige Rote Karte gesehen. Es folgten unnötigen Zwei-Minuten-Strafen gegen Maximilian Veit und Henning Zisler. Genau solche Undiszipliniertheiten kosteten dem TSV am Ende den Sieg, wie Oliver Maegdefessel berichtet. Der 27-Jährige war sogar froh, dass es nach 60 Minuten zum Unentschieden reichte. „Wir haben uns auswärts insgesamt gut angestellt und gehen erhobenen Hauptes aus diesem Spiel, auch wenn sich das Ergebnis wie eine Niederlage anfühlt. Dass so viele Tore gefallen sind, zeigt, dass die Abwehrreihen nicht funktionierten. Deshalb gilt es, gut zu trainieren und einige Sachen umzustellen“, blickt der TSV-Coach voraus. Zusammen mit den eigenen Fans soll dann auch der zweite und letzte Schritt in Richtung MV-Liga gemacht werden.

TSV Bützow: Falk Schünemann, Daniel Stammann, Martin Strigun – Felix Schulze, Nico Ackerhans (1 Tor)m Denny Pahl (4), Thomas Necker (2), Maximilian Veit (9), Sebastian Kröger (2), Steffen Klink (5/3), Henning Zisler (5), Yannick Laß (2), Sebastian Ritter

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen