zur Navigation springen

Handball : Mit dem Glück des Tüchtigen gewonnen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Mit dem Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite setzten sich die Schwaaner B-Junioren in der Handball-MV-Liga gegen den SV Mecklenburg Schwerin II knapp mit 26:25 durch. Allerdings war es im gesamten Spielverlauf eine eher mäßige Vorstellung der Einheimischen, die es nie schafften, in der Abwehr stabil zu stehen, um die schnellen Angriffe des Gegners zu unterbinden.

So entwickelte sich ein überaus spannendes Spiel mit wechselnden Führungen. Nur einmal gelang es Schwerin, sich beim 6:9 mit drei Toren nach einer guten Viertelstunde abzusetzen. Die Trainer reagierten mit einer Auszeit und der SSV nutzte die Unterbrechung für sich. Mit vier Treffern in Folge war die Partie wieder völlig offen, zumal Torhüter Tim Schulz auf Schwaaner Seite in dieser Phase mit einigen sehenswerten Paraden dem Gegner den Schneid abkaufte. Nach 25 Minuten ging es mit einem 12:12 in die Kabinen.

Auch nach der Pause schaffte es keine Mannschaft, sich deutlich abzusetzen. Auch eine dreimalige Zwei-Tore-Führung nutzten die Einheimischen nicht, um vielleicht mehr Ruhe ins eigene Spiel zu bringen. Schwerin gelang immer wieder der Ausgleich und beim 19:20 warf der Gast seinen ersten Führungstreffer in der zweiten Halbzeit. Gut vier Minuten vor dem Ende erzielte Lukas Ziegler das 23:23 vom Kreis und immer war noch keine Entscheidung gefallen. Schwerin legte nach, verschaffte sich mit den Treffern 24 und 25 eine gute Ausgangsposition für die letzten drei Spielminuten. Zu allem Überfluss bekam Mick Zöllig für eine Abwehraktion auch noch eine Zwei-Minuten-Strafe. Doch in Unterzahl gelang nicht nur der Ausgleich, sondern auch noch der 26:25-Siegtreffer durch Niklas Kreim.

Ein großes Lob verdiente sich Jann Eisert, der angeschlagen in diese Partie ging, aber unermüdlich rackerte und mit seinen zehn Toren maßgeblich zum Erfolg beitrug.












zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen