TSV Bützow : Mini-Kader erreicht Minimal-Ziel

In Malchin glänzte Leonardo Carvalho Pires als Torschütze, gestern in Pampow als Vorlagengeber. Mit dem TSV Bützow holte er am Osterwochenende vier Zähler.
In Malchin glänzte Leonardo Carvalho Pires als Torschütze, gestern in Pampow als Vorlagengeber. Mit dem TSV Bützow holte er am Osterwochenende vier Zähler.

Bützower Verbandsliga-Fußballer gewinnen in Malchin mit 4:1 und spielten gestern in Pampow 1:1

von
03. April 2018, 05:00 Uhr

Mindestens vier Punkte wollten sich die Verbandsliga-Kicker des TSV Bützow am Osterwochenende ins eigene Nest legen – und taten das auch. Nachdem am Sonnabend beim FSV Malchin ein 4:1-Erfolg gelang, holten sie gestern Nachmittag beim Spitzenteam MSV Pampow einen Zähler (1:1).


MSV Pampow – TSV Bützow 1:1

Dieser Punkt fühlte sich nach dem Spiel schon ein bisschen nach einem Sieg an, schließlich reiste der TSV innerhalb von 48 Stunden zum zweiten Mal mit nur 13 Mann zu einem Spiel. Trotz der hohen Belastung schmissen die Bützower erneut alles in die Waagschale und wussten vor allem kämpferisch zu überzeugen. „Die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, war entscheidend. Wir haben unseren Plan brutal umgesetzt“, sagt Bützows Trainer Helge Marquardt. Aber auch der MSV Pampow trug zu einem klasse Verbandsliga-Duell vor 230 Zuschauern bei. Die Heimelf war es auch, die nach 27 Minuten für den ersten Treffer der Partie sorgte. Franz-Walther Schlatow war nach einem Eckball zur Stelle. „Danach haben wir zwei Riesenchancen vertändelt“, ärgert sich Marquardt. Knackpunkt der Partie war aus seiner Sicht die 31. Minute. Pampows Franz-Walther Schlatow scheiterte mit einem Foulelfmeter an TSV-Keeper Paul Junge, der seine Mannschaft dadurch am Leben hielt. Und wie. Nur zwei Minuten später griffen die Bützower über die linke Seite an: Leonardo Carvalho Pires bediente Marcel Papenhagen auf der anderen Seite, der dann mit einem Flachschuss aus 14 Metern ins lange Eck vollendete. Mit diesem 1:1 ging es dann in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel war das Spiel nicht weniger unterhaltsam, dafür aber auch ziemlich zerfahren, weil dem Schiedsrichter eine klare Linie fehlte. Bei einem Lattenkracher von Johannes Ernst waren die Bützower im Glück, dass sie nicht ins Hintertreffen gerieten (75.). „Ansonsten haben wir nichts Großes zugelassen“, sagt Marquardt. Seine Mannschaft hätte stattdessen selber für ein besseres Ergebnis sorgen können, wenn sie ihre Konterchancen besser genutzt hätte. Die beste Möglichkeit vergab Tony Lübke nach einem Solo über das halbe Feld. Dessen Abschluss trudelte aber gegen den Pfosten (85.). „Mit diesem kleinen Kader war es eine starke Leistung. Das hätte ich nicht unbedingt für möglich gehalten“, sagt Marquardt.

TSV Bützow: Paul Junge – Andre Wenzel (77. Lucas Assmann), Tommy Bladek, Max Körting, Paul Puskeiler, Marcel Papenhagen (90. Gordon Krüger), Ramon Moreira Farias, Denis Schröpfer, Leonardo Carvalho Pires, Tony Lübke, Sebastian Synwoldt


FSV Malchin – TSV Bützow 1:4

Denn mit einem ebenso dünnen Aufgebot bestritt der TSV zwei Tage zuvor sein Punktspiel beim FSV Malchin, welches ohne die Vorbelastung souverän gewonnen wurde.

Nach ersten guten Ansätzen sorgte eine TSV-Ecke für die frühe Führung, als Max Körting den von Tony Lübke am langen Pfosten zurückgelegten Ball zur umjubelten, weil Sicherheit gebenden Führung über die Linie drückte (10.). In der Folge taten sich beide Mannschaften schwer, auf dem seifigen Malchiner Grund dem Gegenüber das eigene Spiel aufzudrücken. So ging es mit der zwar knappen, aber gleichwohl verdienten TSV-Führung in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit – ab jetzt mit Rückenwind und mit Systemumstellung – nahm der TSV das Heft des Handelns an sich. Nach einer Stunde erhöhte nämlich Leonardo Carvalho Pires nach schönem Zuspiel von Ramon Farias per sehenswerten Lupfer auf 2:0 für die Gäste (59.). Da die Malchiner nicht aufsteckten und durch ihr körperliches Spiel mit weiten Bällen weiterhin vereinzelt in die Nähe des Bützower Tores kamen, war das 3:0 nur zehn Minuten später nicht weniger wichtig. Philipp Schönbrunn umkurvte die halbe Malchiner Hintermannschaft und markierte leicht glücklich, da abgefälscht, das verdiente 3:0 (69.). Die bisher einzelnen Flocken sollten sich nun in ein wahres Schneegestöber mit bissigem Seitenwind verwandeln, was nun hüben wie drüben eine spielerische Linie vollends unmöglich machen sollte. Wiederum zehn Minuten später kamen die Malchiner schließlich zu ihrem einzigen Tagestreffer, als ein in den Bützower Strafraum gebrachter Ball nicht geklärt werden konnte. Doch auch das späte Gegentor sollte keine Zweifel am Bützower Auswärtserfolg aufkommen lassen. Im Gegenteil, Sebastian Synwoldt markierte mit einem strammen Schuss unter die Latte quasi mit dem Schlusspfiff das 4:1-Endergebnis.

„Ich bin zufrieden mit dem Auftritt meiner Truppe. Wir haben mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen ungefährdeten Sieg eingefahren“, sagte Trainer Marquardt.

TSV Bützow: Paul Junge – Philipp Schönbrunn, Andre Wenzel, Tommy Bladek, Max Körting, Paul Puskeiler, Ramon Moreira Farias, Leonardo Carvalho Pires (79. Felix Moritz), Steve Bärmlich (89. Gordon Krüger), Tony Lübke, Sebastian Synwoldt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen