Handball : Meisterschaft nur noch Formsache

Der TSV Bützow um Jonas Dethloff ist in der Handball-Verbandsliga West obenauf. Die Meisterschaft ist zum Greifen nah.
Der TSV Bützow um Jonas Dethloff ist in der Handball-Verbandsliga West obenauf. Die Meisterschaft ist zum Greifen nah.

Verbandsliga West: Bützower Handball-Männer geben sich in den beiden Heimspielen gegen Wittenburg und Neukloster keine Blöße

von
06. März 2018, 05:00 Uhr

Es muss schon mit dem Teufel zugehen, dass die Handball-Männer des TSV Bützow in der Weststaffel kein Meister werden. Nachdem die Warnowstädter auch die beiden Partien gegen die TSG Wittenburg am Freitagabend und gegen den VfL Blau-Weiß Neukloster am Sonntag für sich entschieden, sollte das Rennen um den Staffelsieg entschieden sein. Zwar hat der TSV weiterhin nur zwei Punkte Vorsprung vor dem Doberaner SV II, dafür aber das deutlich bessere Torverhältnis. Außerdem spricht auch die aktuelle Form für die Bützower, die sich sogar Schwächephasen in Spielen erlauben können, aber trotzdem deutlich gewinnen.

So war es auch gegen die TSG Wittenburg. „Wir sind nicht gut reingekommen“, erklärt Bützows Trainer Oliver Maegdefessel. Der TSV habe zu statisch agiert und zu viele Chancen liegen gelassen. „Das ist zur Zeit unser Problem“, ärgert sich der Coach. Dementsprechend war es bis zum 8:7 ein Duell auf Augenhöhe, ehe die Hausherren bis zur Pause auf 13:7 enteilten. Trotzdem konnte es so nicht weitergehen. „Wir mussten an einigen Stellschrauben drehen, damit es besser läuft“, erklärt Maegdefessel.

Das Vorhaben, es besser zu machen, schlug aber zunächst fehl. Wittenburg verkürzte auf 14:11. „ Wir haben es nur unnötig spannend gemacht. Der Sieg war aber nie wirklich in Gefahr“, sagt Oliver Magedefessel. Die Zwischenstände sprechen auch für die Bützower, die sich nach und nach absetzten. Über ein 20:14 wurde der Erfolg auf 26:16 ausgebaut. „Irgendwie haben wir das Spiel dann doch über die Runden gebracht. Unsere Abwehrleistung war ganz in Ordnung. Das war auch eine gute Vorbereitung für das Neukloster-Spiel“, sagt Maegdefessel.

Die Partie gegen die Blau-Weißen ähnelte dem Wittenburg-Spiel. Wieder hatte der TSV anfangs große Probleme in der Defensive. „In der Abwehr haben wir uns nicht gefunden“, sagt Oliver Maegdefessel. Diesmal dauerte diese Phase sogar bis zur Halbzeitpause an. Da die Bützower auch im Angriff Schwächen hatten, lagen sie nach 30 Minuten mit 10:13 in Rückstand.

Das wollten die Gastgeber aber nicht auf sich sitzen lassen und nahmen nun zumindest den Kampf an. Außerdem stellten die Warnowstädter taktisch um, nahmen mit Jörn Schawaller einen Leistungsträger des VfL aus dem Spiel. Was bei den Bützowern ein Motivationsschub ausmacht – und das war der Pausenrückstand – zeigte sich in Durchgang zwei anhand der Moral. „Wir haben gezeigt, dass wir eine geile Mannschaft sind. Jeder hat für den anderen gekämpft“, erklärt Maegdefessel. Neukloster kam kaum noch zum Zuge, wenn doch, dann stand da mit Falk Schünemann ein Mann im Bützower Tor, der zahlreiche Chancen der Gäste zunichte machte. 18 Paraden zählten die Statistiker. Ab dem 17:17 wendete sich schließlich das Blatt endgültig zugunsten der Bützower. Sie zogen auf 22:17 davon und kassierten am Ende in Hälfte zwei nur sechs Gegentreffer. 25:19 hieß es für den TSV, für den es nun nur noch Formsache ist, aufzusteigen. „Es ist gut zu wissen, dass wir uns aus solchen Situationen, wie die zur Pause, rausziehen können und nicht die Köpfe in den Sand stecken. Das waren auf jeden Fall vier wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft“, sagt Oliver Maegdefessel.

Am kommenden Sonnabend, 18.30 Uhr, gastiert der 27-Jährige mit dem TSV beim SV Matzlow-Garwitz. „Wir müssen uns gut vorbereiten. Matzlow-Garwitz ist eine Wundertüte. Man weiß nicht, was auf einen zukommt“, erklärt Maegdefessel. Mit dem Ziel vor Augen, mit drei Siegen aus den letzten drei Spielen auf jeden Fall Meister zu werden, sollte zumindest genügend Motivation da sein, um auch diese Partie mit dem nötigen Ehrgeiz anzugehen und vielleicht mal über 60 Minuten eine konzentrierte Leistung abzurufen.

TSV Bützow gegen Wittenburg: Falk Schünemann, Daniel Stammann, Martin Strigun – Johann Mauck (2/1), Jonas Dethloff (1/1), Carsten Behning, Denny Pahl (5), Thomas Necker (3), Mathias Lembcke (2), Sebastian Kröger (3), Steffen Klink (6/2), Bernhard Zisler (1), Henning Zisler (3), Sebastian Ritter

TSV Bützow gegen Neukloster: Falk Schünemann, Martin Strigun, Daniel Stammann – Johann Mauck, Jan Dethloff (3 Tore), Jonas Dethloff (1), Carsten Behning, Denny Pahl (1), Thomas Necker (2), Mathias Lembcke (4/1), Sebastian Kröger (4), Steffen Klink (5/4), Henning Zisler (5)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen