Handball : Medaillenkandidat niedergerungen

Reiko Schulz (2. v.l.) lauert auf den richtigen Moment, um an den Ball zu kommen.
Foto:
Reiko Schulz (2. v.l.) lauert auf den richtigen Moment, um an den Ball zu kommen.

Handball-MV-Liga Männer: Schwaaner SV schlägt den HSV Grimmen mit 33:30 (15:16)

svz.de von
10. April 2017, 05:00 Uhr

Am 22. Spieltag der MV-Liga-Saison empfingen die Schwaaner Handballer den HSV Grimmen und konnten nach einer überzeugenden Leistung einen 33:30-Erfolg für sich verbuchen.

Während es für die Gastgeber in den verbleibenden Spielen sportlich gesehen nur noch um die „goldene Ananas“ geht, stecken die Grimmener noch mitten im Kampf um eine Medaille. Dementsprechend motiviert und mit 60 mitgereisten Fans im Gepäck betraten sie die Sporthalle an der Beke. Die Schwaaner wollten diese Begegnung allerdings nicht zum Schaulaufen nutzen und den Gästen so lange wie möglich Paroli bieten. Und dies gelang ihnen an diesem Tag außerordentlich gut.

Von Beginn an begegneten sich zwei Teams auf Augenhöhe, in der sich keine Mannschaft entscheidend vom Gegner absetzte. Sobald Schwaan einen Treffer vorlegte, glichen die Gäste postwendend aus. Dieses Szenario sollte bis zur 15. Minute (9:9) Bestand haben. In der Folgezeit harmonierte der neu formierte Mittelblock der Einheimischem immer besser miteinander und so konnten sie in der 17. Spielminute erstmals mit zwei Treffern (11:9) in Führung gehen. Mehr ließen die Gäste von der Trebel dann allerdings nicht zu. Der Grimmener Trainer zog in Minute 24 (13:11) die grüne Karte und stellte sein Team für die verbleibende Zeit neu ein. Und diese Auszeit fruchtete. Binnen weniger Minuten drehten die Gäste das Spiel und somit verabschiedete man sich mit 15:16 aus Schwaaner Sicht in die Kabine.

In der Halbzeitpause hatte das Trainerteam des SSV wenig zu bemängeln und forderte seine Spieler auf, weiterhin konzentriert und diszipliniert zu spielen. Und diese Worte stießen nicht auf taube Ohren. Mit viel Selbstvertrauen und einer Leidenschaft, wie man sie in dieser Saison viel zu selten gesehen hat, kamen die Männer von der Beke aus Kabine und übernahmen in der 38. Minute erneut die Führung (20:19). Grimmen zeigte sich unbeeindruckt und glich postwendend aus. Die Schwaaner Handballer ließen sich allerdings nicht aus der Ruhe bringen und spielten weiterhin wie aus einem Guss. Auch eine Manndeckung gegen den stark aufspielenden Marcel Frieser sollte die Gastgeber nicht aus dem Tritt bringen. Alle Mannschaftsteile strahlten nämlich Torgefahr aus und so konnte man in der 48. Minute erstmals mit drei Toren(27:24) in Führung gehen. Die Gäste gaben sich aber noch lange nicht geschlagen. Angetrieben durch ihre Schlachtenbummler, holten sie Tor um Tor auf und erzielten in der 51. Minute den Ausgleich zum 28:28. Das Trainerteam des SSV reagierte und stoppte diesen Lauf durch eine grüne Karte. Und diese Maßnahme erwies sich als goldrichtig. In der Folgezeit übernahmen die Hausherren wieder das Zepter und konnten sich durch drei weitere Treffer auf 31:28 absetzen. Diese Führung gab der SSV dann auch nicht mehr her und er durfte nach 60 Spielminuten einen 33:30-Erfolg über den HSV Grimmen bejubeln.

Schwaaner SV: Benny Humke, Tom Kraetsch – Sascha Stolze (6 Tore), Steffen Strube, Mark Frank (1), Jean Gruszka (4), Daniel Langberg (3), Marcel Fieser (12), Reiko Schulz (4), Paul Kröger (3), Philipp Bender, Lukas Ziegler



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen