Fußball : Max Körting nickt zum Sieg ein

Freudestrahlend: Max Körting (l.) bejubelt mit Kevin Kleindorff den 1:0-Sieg des TSV Bützow in Grimmen.
Freudestrahlend: Max Körting (l.) bejubelt mit Kevin Kleindorff den 1:0-Sieg des TSV Bützow in Grimmen.

Fußball-Verbandsliga, 19. Spieltag: Innenverteidiger beschert dem TSV Bützow einen 1:0-Sieg beim Grimmener SV

von
11. März 2019, 05:00 Uhr

Nicht schön anzusehen, aber enorm wichtig – diese Worte fassen die Partie der Bützower Verbandsliga-Kicker beim Grimmener SV bestens zusammen. In einer hartumkämpften Partie gewann der TSV mit 1:0 und fuhr so die ersten drei Punkte im Spieljahr 2019 ein. Diese drei Punkte waren Lohn einer konzentrierten Kampfleistung, neun gelbe Karten und eine gelb-rote Karte sind selbst für Verbandsliga-Verhältnisse überdurchschnittlich.

Dass es zu einer solch hohen Kartenanzahl kam, ist aber nicht nur den 22 Spielern zuzuschreiben, denn auch der Schiedsrichter hätte durch eine klarere Linie in der Anfangsphase vieles verhindern können. Stattdessen ließ er die überharte Gangart der Gastgeber zunächst ungeahndet, sodass die Partie schnell emotional aufgeladen war und auch bis zum Schlusspfiff explosiv blieb. Die erste knifflige Situation hatte Schiedsrichter Zander schließlich in der zehnten Spielminute zu entscheiden: Ein letzter Bützower Verteidiger ging an der Sechzehnerlinie in den Bodenzweikampf und legte den auf das TSV-Tor stürmenden Grimmener Stürmer. Zur Verwunderung vieler zeigte der Schiedsrichter sofort auf den Elfmeterpunkt, obwohl die Szene eindeutig vor dem Strafraum stattfand. Den Strafstoß parierte TSV-Keeper Gordon Krüger und hielt seine Mannen so im Spiel. Mit viel Rückenwind versuchten die Bützower anschließend, den kompakten GSV-Abwehrverband müde zu spielen, um Lücken zu finden. Das gelang zu selten, was vor allem an zu vielen Ungenauigkeiten im eigenen Spiel lag. So konnte es nur eine Standardsituation sein, die dem Spiel das erste Tor bescheren sollte: Eine Ecke von Sebastian Synwoldt segelte durch den Strafraum gen langen Pfosten, an dem Felipe Tostes den Ball wieder in den Fünfmeterraum brachte. Dort stand Innenverteidiger Max Körting goldrichtig und köpfte das goldene Tor des Tages zum 1:0 (41.). Kurz vor Pausenpfiff zeichnete sich der bestens aufgelegte Gordon Krüger abermals aus und sicherte durch eine tolle Parade nach einem Grimmener Eckball die knappe Führung.

Bester Mann der zweiten Halbzeit auf Seiten des TSV war erneut Gordon Krüger, der ein ums andere Mal Grimmener Abschlüsse parierte. „Wir hätten noch drei Stunden spielen können und hätten doch kein Tor erzielt“, befand ein GSV-Offizieller nach Abpfiff bezüglich der Grimmener Harmlosigkeit vor dem gegnerischen Tor. Auf der anderen Seite brachten die TSV-Männer ihren Trainer ein ums andere Mal an den Rande der Verzweiflung, denn beste Chancen auf einen höheren Sieg wurden kläglich vergeben. „Normalerweise musst du hier mindestens 3:0 gewinnen. Ich verstehe einfach nicht, warum wir vor dem gegnerischen Tor stets die schwierigen Lösungen suchen, anstatt den einfachen Weg zu gehen“, so Trainer Helge Marquardt. Ein letztes Mal Aufregung sollte es in der fünfminütigen Nachspielzeit geben, als eine der vielen Rudelbildungen zu einem Platzverweis für Grimmen und die Hinausstellung des Grimmener Trainers zur Folge hatte.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen