zur Navigation springen

Springreiten : Lokalmatador landet Hattrick

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Nach neun Jahren startete der 27-jährige Benjamin Wulschner erstmals wieder in Passin

Er war der erklärte Favorit und wurde dieser Rolle in vollem Umfang gerecht. Benjamin Wulschner, der seit März wieder in Mecklenburg-Vorpommern ist und für den Reitclub (RC) Passin reitet, hat am Sonntag beim Springturnier in Passin gezeigt, dass seine sechs Siege beim Internationalen Turnier (CSI) in der Schweriner Sport- und Kongresshalle keine Eintagsfliege war.

Im Hauptspringen des Frühjahrsmeetings, das Herbert Herzog „in Memoriam“ gewidmet war, gehörte Benjamin Wulschner mit drei Pferden zu den 16 Reiter-Pferd-Paaren, die im Umlauf fehlerfrei blieben. 14 von ihnen traten zum entscheidenden Stechen an, von denen wiederum acht fehlerfrei blieben, darunter alle drei Pferde von Wulschner. Benjamin lieferte eine Bestzeit nach der anderen und ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Am Ende stand er mit allen drei Pferden an der Spitze, siegte mit dem neunjährigen Wallach Can do, wurde mit dem siebenjährigen Hariko P.M.S. Zweiter und ritt die gleichaltrige Stute Montana auf den 3. Platz.

Eine Sekunde Rückstand hatte die Konkurrenz, die von Enrico Finck (Zehlendorf) mit Cronau angeführt wurde. Auf Rang 5 folgte die Titelverteidigerin Janin Stechow (Steffenshagen) auf Adycate, mit 18 Jahren das älteste Pferd in der Prüfung. „Es hat mir großen Spaß gemacht und es war mir eine Ehre, wieder hier zu reiten, wo ich mit den Jungen des Dorfes aufgewachsen bin, wo Renate und Herbert Herzog 1991 zusammen mit Familie Huhndorf und meinem Vater den Reiterhof neu belebt und ausgebaut haben, wo ich 1999 meine ersten Ponyerfolge hatte und 2007 beim Junior-Ostsee-Championat, als ich Zweiter im Großen Preis wurde, letztmals geritten habe“, sagte Benjamin Wulschner mit gerührter Stimme.

Im L-Springen zuvor musste sich Benjamin Wulschner auf dem siebenjährigen Esteban Baita mit dem 2. Platz begnügen. Dieses Springen gewann Louisa Schneider vom SRV Dummerstorf-Rostock auf dem elfjährigen Faust. Enrico Finck wurde wie später im M-Springen hinter Benjamin Wulschner auf Cronau Dritter. In einem weiteren L-Springen, in dem die zuvor genannten Reiter nicht startberechtigt waren, gab es auch einen Doppelerfolg. Der gelang der 14-jährigen Anna-Chantal Burmeister aus dem benachbarten Schwaan, die auf dem Hengst Chemnitz siegte und auf Honeur S Zweite wurde. Johanna Elisa Klare vom Gastgeber Passin wurde auf Zigeunerin Dritte.

Louisa Schneider holte einen weiteren Sieg nach Dummerstorf. Auf der siebenjährigen Stute Chily S gewann sie ein A-Springen vor dem reitenden Veterinärmediziner Jörg Neubauer (Warin) auf Cascara. Die 1. Abteilung dieses Springens ging an Flemming Ahlmann aus Reimershagen auf Fidelio, mit 12 Jahren einer der jüngsten Reiter des Turniers.

Es gab ein Springen für Reiter jenseits der 40 Jahre, die nicht mehr im S-Bereich reiten, bzw. nach Jahren wieder in den Sport eingestiegen sind. „Diese Prüfungen fördern wir vom Landesverband, um diesem Klientel an Reitern mehr Prüfungen anzubieten, damit sie unter ihresgleichen reiten können und der Wiedereinstieg erleichtert wird“, sagt Verbandsgeschäftsführer Hans-Joachim Begall, der auch Vorsitzender des gastgebenden Reitclubs Passin ist. Diese Prüfung gewann der 44-jährige Dirk Zorn aus Zapkendorf mit Cadeau Z vor dem 65-jährigen Harald Heiden (Klein Labenz) auf Ladina. Auf Wincenta gewann Dirk Zorn ein weiteres A-Springen vor Katharina Strobel (Passin) auf Carisma S. Seine Ehefrau Beate Zorn gewann die 1. Abteilung dieses Springens auf Jacky.

Trotz scharfer Frühlingsluft, aber ohne Regen, ein gelungenes Turnier zum Saisonauftakt in Passin, das alte Erinnerungen an große Events weckte. Auch Renate Herzog aus Berlin, langjährige Vereinsvorsitzende und ehemalige Vizepräsidentin des Landesverbandes Pferdesport, wohnte dem Turnier mit Tochter Cornelia Wagner und ihren drei Enkeln nicht nur bei, sondern war maßgeblich an der Organisation beteiligt. Ein Reitunfall warf einen leichten Schatten auf das Geschehen am Sonntag, als eine junge Reiterin aus Blowatz nach einem Sturz ins Krankenhaus kam und am Knie operiert werden musste.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen