TSV Bützow : Intensives, aber spaßiges Trainingscamp

Julian Benicke ließ sich die Laune trotz der Strapazen nicht verderben.
1 von 4
Julian Benicke ließ sich die Laune trotz der Strapazen nicht verderben.

Bützower Landesliga-Kicker unter erschwerten Bedingungen vier Tage lang gefordert / Gestern 3:4-Niederlage beim MSV Neuruppin zum Abschluss

svz.de von
20. Juli 2014, 18:59 Uhr

Völlig erschöpft kehrten die Landesliga-Fußballer des TSV Bützow gestern Abend aus dem Trainingslager in der Nähe von Neuruppin zurück. Acht Trainingseinheiten und ein Testspiel beim Brandenburgligisten MSV Neuruppin lagen hinter den Schützlingen von Trainer Helge Marquardt, der seiner Mannschaft ein gutes Zeugnis ausstellte. ,,Alle haben super mitgezogen. Es ging darum, uns eine gewisse Fitness anzueignen und uns spielerisch was zu erarbeiten“, sagt Marquardt.

Für diese Zwecke fand das Team optimale Bedingungen vor. Mehrere Fußballfelder, ein See und diverse Freizeitmöglichkeiten boten den Kickern ein hervorragendes Ambiente. Allerdings zogen die geschundenen Hobbyfußballer nach den Einheiten gerne mal das Bett vor, um sich von den Strapazen zu erholen. Schließlich sind ihre Körper solche Belastungen nicht gewöhnt. Erschwerend kamen die hohen Temperaturen hinzu. Jede Einheit wurde von strahlendem Sonnenschein begleitet.


Christian Boldt nach langer Pause wieder da


Gerade Rückkehrer Christian Boldt stieß an seine Grenzen. Nach einem halben Jahr Pause (Auslandseinsatz bei der Bundeswehr), kam das Trainingslager für ihn noch zu früh. ,,Ich bin von Null auf 100 eingestiegen. Ich werde jetzt versuchen, mich die kommenden Wochen Stück für Stück heranzukämpfen. Es war trotzdem schön, mal wieder bei der Mannschaft zu sein“, sagt der 26-Jährige.

Neben dem Innenverteidiger gesellte sich auch Hauptsponsor Raik Sklarski sowie die Neuzugänge zum Team. ,,Sie haben einen super Eindruck hinterlassen, passen vor allem charakterlich in die Truppe. Sie fügen sich auch spielerisch immer mehr ein“, lobt Helge Marquardt die Neulinge. Neben den bereits bekannten Felix Moritz, Matti Michallik, Johannes Belosa und Julian Benicke präsentierte sich auch Felix Engert erstmals dem Team. Insgesamt 16 Spieler kämpften sich am Ende durch das Trainingslager, das gestern mit dem Test gegen den MSV Neuruppin endete.


Drei-Tore-Führung gestern noch verspielt


In dieser Partie mussten die Bützower eine 3:4-Niederlage einstecken, obwohl sie schon mit 3:0 führten. In der ersten halben Stunde ging der TSV ein hohes Tempo und schoss durch Robert Grabowski und Neuzugang Felix Engert (2), der auch das erste Tor vorbereitete, schnell einen komfortablen Vorsprung heraus. Angesichts der vorherigen Strapazen, nahm Marquardt schon früh personelle Wechsel vor, die sich nach und nach vor allem in der taktischen Ordnung bemerkbar machten. Als die Neuruppiner in Durchgang zwei fleißig frische Kräfte brachten, geriet der TSV immer mehr ins Hintertreffen, wirkte nicht mehr spritzig genug – sowohl körperlich als auch gedanklich. Drei katastrophale individuelle Fehler bescherten dem Gegner drei Tore, die absolut ärgerlich waren und somit den Sieg der Neuruppiner einleiteten. ,,Die Niederlage geht auf meine Kappe. Ich hab alles durcheinander gebracht, weil ich alle spielen lassen wollte. Ansonsten ein großes Lob an die Truppe für die Zeit im Trainingslager“, so das Fazit von Trainer Helge Marquardt.

Bereits morgen testet seine Mannschaft erneut. Um 19 Uhr sind die Bützower beim Verbandsligisten Rostocker FC am Damerower Weg zu Gast.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen