zur Navigation springen

Handball : Im Schatten des Aushängeschilds

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Abteilung Handball des TSV Bützow weist nicht nur eine starke Männermannschaft vor, sondern leistet auch eine tolle Nachwuchsarbeit

von
erstellt am 06.Feb.2015 | 12:36 Uhr

Die erste Männermannschaft des TSV Bützow ist und bleibt das große Aushängeschild der Abteilung Handball. Der aktuelle Landesmeister führt erneut die Tabelle der MV-Liga, Mecklenburgs höchster Spielklasse, an und ist auf einem guten Weg, den Titel zu verteidigen. Doch wie sieht es im Schatten der ersten Männermannschaft aus? Schließlich hat die Abteilung Handball im TSV Bützow deutlich mehr zu bieten.


II. Männer


Weniger erfreulich ist die aktuelle Lage bei der zweiten Männermannschaft. Nach einem personellen Umbruch vor der Saison, rangiert die Verbandsliga-Truppe im Moment nur auf dem letzten Tabellenplatz der West-Staffel. Diesem Team fehlt es schlichtweg an Erfahrung, immerhin rückten einige A-Jugendliche auf und müssen sich erst an den „Männer-Handball“ gewöhnen. Das braucht seine Zeit. Insgesamt ist aber schon eine Besserung zu erkennen, zumindest was die Resultate betrifft. Setzte es in der Hinserie ausschließlich Niederlagen, verbuchte die „Reserve“ in vier Rückrundenspielen schon vier Zähler. Aufgegeben haben sich die Bützower also noch nicht, was für eine intakte Moral der Mannschaft spricht.


Frauen


Nicht über das Mittelmaß hinaus kommen die Frauen der Spielgemeinschaft Bützow/Güstrow (7.). Der bisherige Saisonverlauf entspricht einem Auf und Ab. Die Mannschaft bringt einfach keine Kontinuität in ihre Leistungen. Nur am dritten und vierten Spieltag gelangen mal zwei Siege am Stück, ansonsten folgte auf einen Erfolg in der Regel ein Misserfolg. Angesichts der Punkteausbeute muss die SG in den verbleibenden Spielen erst einmal sehen, dass der Abstand nach unten vergrößert wird, bevor man darüber nachdenkt, Platz sechs oder mehr zu erreichen.


Männliche Jugend A


Einen positiven Eindruck hinterließ bisher die männliche Jugend A. Der MV-Liga-Neuling steht derzeit auf Platz fünf, liegt aber nur zwei Minuspunkte hinter dem Zweiten, SV Warnemünde. In dieser Hinsicht ist also noch alles offen und sogar realistisch, vorne um Platz zwei mitzumischen. Bisher stießen die Bützower nur gegen Spitzenreiter SV Mecklenburg Schwerin an ihre Grenzen und waren chancenlos. Bleibt abzuwarten, wie die TSV-Jungs die knapp einmonatige Winterpause verkraften und am 21. Februar beim Sechsten, HV Altentreptow, wieder aus den Startlöchern kommen.


Männliche Jugend B


Oben angreifen in der Bezirksliga West können auch noch die B-Jungen. Richtungsweisend ist das kommende Spiel beim Güstrower HV. Gewinnt der TSV, ist Platz eins in Reichweite, verliert er, droht der Sturz auf Rang fünf. Dieses Szenario ist sogar wahrscheinlicher, weil die Güstrower das Hinspiel in Bützow immerhin mit 46:13 gewannen. Der TSV muss in diesem Duell quasi über sich hinaus wachsen, dann ist vielleicht eine Sensation möglich.


Weibliche Jugend B


Für die weibliche Jugend B geht es im Prinzip nur noch darum, Platz drei der Bezirksliga West zu erreichen. Die derzeit fünftplatzierten Bützowerinnen müssen dafür aber mindestens einen Punkt mehr holen als der Mecklenburger SV oder der Parchimer SV, denn derzeit reicht das Torverhältnis nicht aus, um vor diesen Klubs zu landen. Das Restprogramm gestaltet sich aber schwierig. Gegen Teterow muss ein Pflichtsieg her, um dann gegen Neukloster oder Plau eine Überraschung zu schaffen, sonst wird sich an der aktuellen Platzierung nichts mehr ändern.


Männliche Jugend D


Die männliche Jugend D hat ebenfalls noch einen Podestplatz im Auge, im Moment verzerrt aber die Spielanzahl der einzelnen Mannschaften die Tabelle. Gleich zwei Teams können die TSV-Jungs von Platz vier verdrängen, wenn sie ihre Nachholspiele gewinnen sollten. Nichtsdestotrotz können die Bützower in noch sechs verbleibenden Spielen die Tabelle noch zu ihren Gunsten zurecht rücken.


Weibliche Jugend D


Eine bessere Punkteausbeute als die weibliche Jugend D vorzuweisen hat, geht nicht. Die Mannschaft gewann bisher alle 13 Saisonspiele, hat Platz eins aber noch keineswegs sicher. Der SV Matzlow-Garwitz sitzt den Bützowerinnen mit lediglich zwei Minuspunkten im Nacken. Der TSV hat es aber schon am 21. Februar, 13.30 Uhr, in der eigenen Hand, den Verfolger weiter zu distanzieren. Nach den Winterferien kommt es nämlich zum direkten Aufeinandertreffen der beiden Teams in der Wilhelm-Schröder-Sporthalle. Sollte der TSV gewinnen, steht dem Staffelsieg der Bezirksliga West wohl nichts mehr im Wege.


Männliche Jugend E


Eine gute Rolle spielt auch die männliche Jugend E. Die Bützower duellieren sich mit der TSG Wismar um Rang zwei. Im Moment liegen die Hansestädter aufgrund des besseren Torverhältnisses vorne. Spitzenreiter Mecklenburg Schwerin ist wohl nicht mehr einzuholen. Trotzdem ist für den TSV noch genügend Motivation da, um im Saisonendspurt weiter Gas zu geben.


Weibliche Jugend E


Gleiches gilt für die weibliche Jugend E, die auf Platz zwei rangiert und Tabellenführer Grün-Weiß Schwerin dicht auf den Fersen ist. Zwei Punkte trennen die beiden Truppen. Die Bützowerinnen können im nächsten Spiel gleichziehen, gastieren aber erst am 8. März, 12 Uhr, beim Spitzenreiter. Bis dahin gilt es, sich im Training bestens darauf vorzubereiten.

Fakt ist, dass sich im TSV Bützow nicht nur die Leistung der ersten Handball-Männermannschaft sehen lassen kann, sondern auch die erfolgreiche Nachwuchsarbeit, die mit viel Herzblut betrieben wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen