Handball-MV-Liga : Heimsieg in letzter Sekunde

Nimmt Maß: Anne Behning erzielte für die Bützower Frauen gegen den Tabellenführer aus Neubrandenburg fünf Treffer.
Nimmt Maß: Anne Behning erzielte für die Bützower Frauen gegen den Tabellenführer aus Neubrandenburg fünf Treffer.

Handball-MV-Liga: Frauen des TSV Bützow schlagen den Spitzenreiter, SV Fortuna Neubrandenburg, mit 23:22 (9:12)

svz.de von
05. Februar 2019, 05:00 Uhr

Besser kann sich ein Sieg für die Bützower Handball-Frauen wohl kaum anfühlen. In einem Herzschlagfinale vor der Winterferienpause schlugen sie den MV-Liga-Spitzenreiter SV Fortuna 50 Neubrandenburg in letzter Sekunde mit 23:22 (9:12). Damit revanchierten sich die Warnowstädterinnen auch für das Hinspiel, das wiederum mit einem Tor verloren ging.

Der hochmotivierte TSV startete mit einem erkämpften Ball aus der Deckung heraus ins Spiel und ging mit 1:0 in Führung. Doch auch Neubrandenburg machte es dem Gastgeber nicht leicht und überzeugte in der ersten Spielhälfte mit einem schnellen Spiel, welches die Gäste in der 14. Minute mit 3:5 in Führung brachte. Bützows Trainer Jürgen Klink stellte die Deckung um und appellierte in einer Auszeit an einen ruhigen Angriffsaufbau und einer ballorientierten Deckungsarbeit. Bis zur 23. Spielminute blieben die Gastgeberinnen auch auf Augenhöhe (8:8). Doch kurz vor Ende der ersten Hälfte schlichen sich immer mehr Fehler seitens der Bützowerinnen ein, welche Neubrandenburg zu seinen Gunsten mit einem starken Konterspiel ausnutzte. So ging der SV Fortuna 50 Neubrandenburg mit einer 3-Tore-Führung in die Halbzeitpause (9:12).

Da der Handballsport ein schnelllebiger Sport ist, wussten die Bützowerinnen, dass noch nichts verloren ist und fanden schließlich zu Beginn der zweiten Hälfte die richtige Antwort auf das Spiel der Frauen aus Neubrandenburg. Der TSV kämpfte um jedes Tor und schaffte es, in der 38. Minuten auf 14:16 heranzukommen. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Das Angriffsspiel der Gäste wurde wieder stärker, weil sich auch immer mehr Lücken in der TSV-Deckung auftaten. Neubrandenburg baute seinen Vorsprung auf 15:19 aus (42.). So leicht aber gaben sich die Frauen des TSV vor heimischem Publikum nicht geschlagen. In dieser spielentscheidenden Phase gelang es der Bützower Torhüterin, Stefanie Praetzel, ihre Mannschaft mit zahlreichen Paraden im Spiel zu halten. Mit einem 6:0-Lauf drehten die Gastgeberinnen das Spiel (21:19/47.). Der Rückhalt aus der Deckung und das nötige Selbstbewusstsein im Angriff führten waren dabei ausschlaggebend. Doch Neubrandenburg erzielte zwei Minuten vor dem Ende den Ausgleich. Diese Situation kam allen aus dem Hinspiel sehr bekannt vor und so wurde es zunehmend hektischer. Ein bis zum Ende spannendes Spiel wurde mit einem Herzschlagfinale gekrönt von einem 7-Meter-Treffer von Kathrin Horke nach Ablauf der regulären Spielzeit.

Nach einer zweiwöchigen Pause ist der TSV Bützow am 23. Februar beim Stavenhagener SV zu Gast.

TSV Bützow: Stefanie Praetzel – Franziska Schmidt, Lara Wegener, Anne Behning (5), Patricia Sachs, Celina Bollow-Garlipp (1), Katrin Horke (6), Caroline Kröning (6), Katja Ehmcke (4), Anna Herbst (1), Neele Jepsen


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen