Handball : Harm- und ideenloser SSV

Der Schwaaner SV um Sascha Stolze kam gegen den Ribnitzer HV kaum zur Entfaltung.
Der Schwaaner SV um Sascha Stolze kam gegen den Ribnitzer HV kaum zur Entfaltung.

Schwaaner Handball-Männer verlieren gegen den Ribnitzer HV nach einer schwachen Vorstellung mit 17:24

von
13. Februar 2017, 05:00 Uhr

Am 15. Spieltag der MV-Liga Saison empfingen die Schwaaner Handball-Männer den aktuellen Tabellenzweiten, Ribnitzer HV, und mussten sich nach einer schwachen Vorstellung mit 17:24 geschlagen geben. Um es gleich einmal vorweg zu nehmen: Die Gäste hatten an diesem Tag mit Personalproblemen zu kämpfen und präsentierten sich bei weitem nicht, wie es der Tabellenplatz vermuten ließ. Aber um die Schwaaner zu bezwingen, sollte es allemal reichen. Was die Hausherren den Zuschauern nämlich im Angriff präsentierten, war an Harmlosigkeit nicht mehr zu unterbieten. Während man in der ersten Halbzeit das Spiel noch relativ offen gestaltete und dank eines gut aufgelegten Benny Humke im Schwaaner Tor immer auf Tuchfühlung mit den Gästen war (8:10), so wurde im zweiten Spielabschnitt das Handballspielen regelrecht eingestellt. Die Hausherren waren einfach nicht in der Lage, die offensive 5:1-Deckung der Gäste auseinander zu spielen und die sich bietenden Räume zu nutzen. Ganz im Gegenteil – man agierte kopf-und ideenlos und schenkte den Sieg regelrecht her. Selbst in Überzahl spielend, waren die Hausherren zu harmlos und verloren diese mit sage und schreibe 0:3. Obwohl die Gäste aus der Bernsteinstadt auch viele Chancen ungenutzt ließen, konnten sie sich trotzdem peu à peu von den Hausherren absetzen und gewannen am Ende völlig verdient mit 17:24 beim Tabellenvorletzten, Schwaaner SV.

Schwaaner SV: Benny Humke, André Foriep – Arne König (2 Tore), Sascha Stolze (3), Steffen Strube, Felix Elsner (1), Jean Gruszka (3), Christian Polkow (1), Daniel Langberg, Marcel Frieser (6) und Reiko Schulz (1)




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen