zur Navigation springen
Lokaler Sport Bützower Zeitung

23. November 2017 | 04:57 Uhr

Benefizspiel : Handballer helfen Bützow

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Benefizspiel zwischen dem TSV und den Mecklenburger Stieren lockte gestern Abend 453 Zuschauer.

von
erstellt am 13.Mai.2015 | 06:00 Uhr

Ein fantastisches Handball-Fest stellte gestern Abend der TSV Bützow auf die Beine. 453 Zuschauer pilgerten zum Benefizspiel der ersten Männermannschaft gegen die Mecklenburger Stiere (3. Liga) in die Wilhelm-Schröder-Sporthalle und sorgten somit für eine stolze Spendensumme. 2700 Euro kamen zusammen allein durch Eintrittsgelder sowie den Essen- und Getränkeverkauf zusammen. Diese Summe verdoppelte der Schweriner Hauptsponsor, Stadtwerke Schwerin, aus eigener Tasche, sodass am Ende 5400 Euro zusammen kamen. „Wir sind alle überwältigt, das war eine wahnsinnige Resonanz“, sagt Handball-Abteilungsleiter Thomas Blum.

Die vielen Zuschauer waren letztlich nicht nur zum Handball gucken gekommen, denn die Sektion hatte sich auch ein entsprechendes Rahmenprogramm ausgedacht. Das war vielleicht auch ganz gut so, zumindest aus Bützower Sicht, denn sportlich konnte die TSV-Sieben den Stieren nicht die Stirn bieten. Der TSV kam beim 16:42 gehörig unter die Räder. Zwar gingen die Gastgeber durch einen herrlichen Kempa-Trick von Tom Koop mit 1:0 in Führung, doch dann kamen die Stiere in Wallung. Über ein 2:2 zogen sie erst auf 3:8 und 6:13 davon, ehe TSV-Trainer Wolfgang Koch seinen Schützlingen eine Auszeit gönnte (20.). Allerdings war auch danach gegen das schnelle Angriffsspiel der Schweriner kein Kraut gewachsen, die zur Pause auf 8:20 erhöhten.

Die Bützower mussten auch im zweiten Durchgang die Überlegenheit der Gäste anerkennen und sich am Ende deutlich geschlagen geben. Doch das Ergebnis war sowieso zweitrangig. „Es hat sich auf alle Fälle gelohnt, dieses Benefizspiel zu machen. Es war wieder der Zusammenhalt da, den wir auch in der vergangenen Woche gespürt haben“, sagt Thomas Blum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen