Fußball-Verbandsliga : GSC lehrt dem TSV weiter das Fürchten

Es sollte wieder nicht sein: Tony Lübke blieb mit dem TSV Bützow gegen den Güstrower SC zum sechsten Mal in Folge sieglos.
Es sollte wieder nicht sein: Tony Lübke blieb mit dem TSV Bützow gegen den Güstrower SC zum sechsten Mal in Folge sieglos.

Fußball: Güstrower Verbandsliga-Elf bleibt auch sechsten Derby nacheinander gegen den Lokalrivalen aus Bützow ungeschlagen

svz.de von
15. April 2019, 05:00 Uhr

Güstrow | Der Güstrower SC ist und bleibt der Angstgegner des TSV Bützow. Mit einem 2:1-Heimsieg hielten sich die Barlachstädter auch im sechsten Verbandsligaspiel in Folge gegen die Warnowstädter schadlos und bauten ihre Bilanz gegen die 1952er nun auf vier Siege und zwei Unentschieden aus. Nach dem letzten Duell bliebt aber festzuhalten: Es hat nicht die schlechtere Mannschaft verloren, viel eher die effektivere gewonnen.

Vor „nur“ 125 zahlenden Zuschauern tasteten sich beide Mannschaften zunächst gegenseitig ab. Bereits nach acht gespielten Minuten zappelte der Ball das erste Mal im Güstrower Tor, doch der Bützower Torerfolg wurde wegen einer Abseitssituation aberkannt. Nur fünf Minuten später liefen die Gäste nach einer eigenen Ecke in einen in Perfektion vorgetragenen Güstrower Konter. Über die Stationen Björn Plate, Ole Schuller und Enrico Karg kam der Ball schließlich zu Rico Keil, der keine Mühe hatte, den Ball im Bützower Tor unterzubringen (13.). Die Bützower zeigten sich hiervon aber nur kurz beeindruckt und spielten fortan weiterhin aus einer sicheren Defensive nach vorne. So bediente Philipp Schönbrunn mit einem langen Ball aus dem Halbfeld den einlaufenden Rei Oami, der dieses Mal nicht im Abseits stand und vor GSC-Keeper Eike Döscher eiskalt blieb (21.). Es war auch in der Folge ein munteres Spiel, in dem sich beide Mannschaften wenig schenkten, herausragende Torchancen blieben jedoch hüben wie drüben aus. Mit dem zweiten der beiden einzigen ernstzunehmenden Torschüsse auf den Bützower Kasten markierte Karg dann schließlich die leicht überraschende erneute Güstrower Führung, als er in Strafraumnähe den Ball unbedrängt führen konnte und aus der Ferne trocken ins untere Toreck abschloss (33.). „Wir haben uns im ersten Durchgang eigentlich taktisch gut verhalten. Es ist sehr schade, dass die einzigen zwei Chancen des Gegners auch zu zwei Gegentoren führen“, wusste TSV-Trainer Helge Marquardt nach der Partie zu bekunden.


Gäste hadern mit der Chancenverwertung

Mit Wiederanpfiff der Partie übernahm der TSV aus Bützow nun vollends die Spielkontrolle und drückte auf den Ausgleich. In dieser Phase der Partie merkte man den Güstrowern die aktuell akute Personalsituation an. „Die Voraussetzungen war ja nicht ganz so einfach. Die Mannschaft hat sich von alleine aufgestellt. Ich hatte noch drei A-Jugendliche auf der Bank. Im Endeffekt ging es aber darum, den Derbycharakter anzunehmen“, sagt Güstrows Trainer Holger Scherz. So wusste die GSC-Elf mit viel Leidenschaft die knappe Führung bis zum Schluss zu verteidigen. Hierbei mussten sich die Gastgeber vor allem beim eigenen Keeper bedanken, der gute Torchancen des TSV Bützow überragend entschärfte: So scheiterten zum Beispiel Maik Wießmann, Tony Lübke und Paul Puskeiler aus besten Abschlusspositionen am stark parierenden Döscher. „Es fehlte einfach das nötige Quäntchen Glück, um doch noch den Ausgleich oder sogar den Siegtreffer zu erzielen. Die mangelnde Chancenverwertung war unser großes Manko“, so TSV-Trainer Marquardt. Güstrows Coach Holger Scherz konnte auch deshalb von einem gelungen Tag seiner Truppe sprechen: „In der zweiten Halbzeit ging uns etwas die Luft aus. Trotzdem können wir rechtzeitig den Deckel drauf machen, dann müssen wir nicht bis zum Schluss zittern.“

Für die Bützower bedeutete das Derby-Ergebnis die erste Niederlage nach zuletzt vier Siegen in Folge. Die Güstrower hingegen bleiben mit dem Heimsieg in Schlagdistanz zum dritten Tabellenplatz.

Güstrower SC: Eike Döscher – Michael Hintze, Paul Fichelmann, Patrick Runzer, Enrico Karg, Henrik Löhning, Rico keil, Tim Peters, Marvin Mihajlovic (74. Paul Mazarin), Björn Plate, Ole Schuller

TSV Bützow: Paul Junge – Philipp Schönbrunn (84. Marcel Papenhagen), Felipe Tostes, Rei Oami, Maximilian Marquardt, Max Körting, Maik Wießmann (69. Kevin Kleindorff), Paul Puskeiler, Lucas Torres, Tony Lübke, Sebastian Synwoldt


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen