Tischtennis : FSV Rühn dreimal unterlegen

Die fünfte Rühner Mannschaft um Günther Schwitzgebel und Helmut Langer (v. l.) kassierte in der Kreisklasse zwei Niederlagen.
Foto:
1 von 1
Die fünfte Rühner Mannschaft um Günther Schwitzgebel und Helmut Langer (v. l.) kassierte in der Kreisklasse zwei Niederlagen.

Tischtennis-Teams aus der Kreisliga und Kreisklasse gehen leer aus / Teils deutliche Niederlagen

Die dritte Mannschaft des FSV Rühn kassierte in der Tischtennis-Kreisliga gegen die KSG TTA Gremmelin II eine 6:10-Heimniederlage.

Die Gäste bestimmten relativ klar den Spielverlauf. Nach einem 1:1 bei den Doppelspielen gerieten die Rühner durch Niederlagen von Ullrich Dreier, Jens Niederstraßer und Norbert Bissa mt 1:4 in Rückstand. Wenn auch die Mannschaft zwischenzeitlich durch Punktgewinne von zweimal Rainer Wischollek und je einmal von Norbert Bissa und Jens Niederstraßer gegen Uwe Wellnitz und Hartwig Hoppe zu Punktgewinnen kam, aufzuhalten waren die Gäste dadurch nicht. Im Gegenteil, sie behaupteten über die Zwischenstände von 6:2, 8:4 bis zum 9:5 ihre Führung. Bei diesem Spielstand gelang dem Topspinspieler Ullrich Dreier ein klarer Punktgewinn gegen Hartwig Hoppe zum 6:9. Im nächsten Spiel musste der wohl beste Rühner, Rainer Wischollek, an die Platte, traf aber auf die Nummer eins der Gremmeliner, Topangreifer Guido Bendin. Diesem gelang ein klares 3:1 zum verdienten 10:6-Erfolg der Gremmeliner.

In der ersten Tischtennis-Kreisklasse war die fünfte Rühner Vertretung beim SV Hoppenrade chancenlos und verlor 3:10. Schon beide Doppel, Richard Frangart und Frank Bremer sowie Günter Schwitzgebel und Helmut Langer, gingen, wie auch die ersten drei Einzel, verloren. Das war schon die Entscheidung. Zwar setzten sich die Rühner Helmut Langer und Günter Schwitzgebel gegen Antje Martin und Bärbel Huber durch und verkürzten zum 2:5, zu stoppen waren damit aber die Gastgeber nicht. Schon in den nächsten drei Vergleichen blieben die Gäste nur zweiter Sieger. Noch einmal gelang dem FSV durch Günter Schwitzgebel gegen Roland Köhn ein Punktgewinn zum 3:8, aber das war nur Ergebniskosmetik, denn Helmut Langer sowie Frank Bremer unterlagen in den folgenden Spielen den wohl spielstärksten Akteuren der Hoppenradener, Bärbel Huber und Maik Dorner, zum Endstand von 3:10.

Eine weitere Niederlage setzte es für die Truppe gegen den Gnoiener SV II, diesmal 7:10. In einem insgesamt ausgeglichenen Spiel unterlagen die Gastgeber erst auf der „Zielgeraden“. Nach Spielständen von 2:1, 4:4 und 5:8 schlossen die Rühner durch Erfolge von Helmut Langer und noch einmal zum 7:8 auf. Doch Langer und Günter Schwitzgebel mussten sich anschließend geschlagen geben, sodass die Heimpleite besiegelt war.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen