zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : FSV-Elf vor Charaktertest

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Fußball-Kreisliga: Rühns Trainer Maik Wegner steht mit seinem Team vor einer schwierigen Rückrunde

von
erstellt am 17.Feb.2015 | 12:15 Uhr

Nach einer durchwachsenen Hinserie stehen die Kreisliga-Kicker des FSV Rühn vor einer ungewissen und schwierigen Rückrunde. „Nach der wegweisenden Entscheidung, in der kommenden Saison eine SG zu gründen, ist es schwierig, die Motivation hochzuhalten. Ich würde mich aber freuen, wenn die Jungs das letzte halbe Jahr noch einmal Vollgas geben. Wir haben schließlich auch eine Verpflichtung dem Verein gegenüber, gut zu arbeiten“, sagt Rühns Trainer Maik Wegner. Für den langjährigen Coach sei es zudem eine Herzensangelegenheit.

Die Bekanntgabe der Gründung einer Spielgemeinschaft auch auf Männerebene stieß nicht bei alle FSV-Akteuren auf Gegenliebe. „Das macht die Arbeit nicht gerade einfacher“, sagt Wegner. Der Trainer setzt aber auf den Charakter seiner Schützlinge und will in der Rückserie mehr Punkte holen als in der Hinrunde. „Wir sind nach einer guten Vorbereitung ergebnistechnisch schlecht in die Saison gestartet. Nach dem Abstieg aus der Kreisoberliga musste sich die Truppe erst einmal stabilisieren, das ist ihr nur durchschnittlich gelungen“, sagt Maik Wegner. Fünf Siegen standen vier Remis und vier Niederlagen gegenüber. Letztlich sammelte der FSV nach 13 Spieltagen 19 Punkte und überwinterte auf dem siebenten Tabellenplatz. „Unser Ziel ist es nun, den Kontakt an das obere Mittelfeld zu halten und bessere Ergebnisse einzufahren“, sagt Wegner.


Schmaler Kader macht Sorgen


Dem werdenden Vater macht allerdings der schmale Kader sorgen. Mit David Pusch (Kröpeliner SV) und Werner Grundmann (Auszeit) gehören in der Rückrunde zwei Stammspieler nicht mehr zum Aufgebot. Dagegen stößt Offensivmann Patrick Schulz nach einem halbjährigen Abstecher beim Bölkower SV wieder zum FSV zurück. Außerdem meldet sich Mittelfeldakteur Markus Behn nach seinen Rückenbeschwerden wieder fit. Für Maik Wegner und die Rühner Mannschaft ist es von großer Bedeutung, dass diese beiden Spieler, aber auch der gesamte Stamm in Zukunft zur Verfügung steht, damit die gesteckten Ziele auch erreicht werden können. Wenngleich die Rückrunde einer Abschiedstour gleicht, wollen sich die Rühner schließlich achtbar aus der Affäre ziehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen