zur Navigation springen

Fußball : Früh geführt, hoch verloren

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Fußball-Landesliga Nord, 19. Spieltag: TSV Bützow – FC Förderkader René Schneider 1:4 (1:4)

Auch die Männer des TSV Bützow können den Durchmarsch des FC Förderkader René Schneider durch die Landesliga Nord nicht stoppen. Gegen den unangefochtenen Spitzenreiter und designierten Verbandsliga-Aufsteiger setzte es am Sonnabend vor offiziell 168 Zuschauern eine 1:4-Heimpleite. „Wir haben leider gegen einen starken Gegner gespielt und müssen am Ende mit dem Ergebnis zufrieden sein“, sagt TSV-Trainer Helge Marquardt.

Nach sechs Minuten schnupperte seine Mannschaft sogar an einer Sensation und ging durch Leonardo Carvalho Pires mit 1:0 in Führung. Der brasilianische Neuzugang netzte von der Strafraumkante mit einem wuchtigen Linksschuss ein, nachdem er zuvor von Paul Puskeiler bedient wurde. Die Rostocker waren aber keineswegs geschockt und drückten anschließend dem Spiel ihren Stempel auf. Dass sie dabei häufig mit dem gleichen Strickmuster in die gefährliche Zone vor dem Bützower Tor kamen, sollte dem TSV aber ein Dorn im Auge sein. Er schaffte es einfach nicht, die Spielzüge über die Außenbahnen zu unterbinden und kassierte quasi mit Ansage nur wenig später den Ausgleich. Der Ball wurde auf Marc Mauersberger durchgesteckt, der mit einem langen Schritt den Ball aus spitzem Winkel an Christopher Jentzen vorbei ins Tor schoss (10.). Nur zwei Minuten später schnürte der sprintstarke Mauersberger seinen Doppelpack, als er einen in die Mitte abgewehrten Ball Jentzens aus kurzen Distanz über die Linie drückte. Gegen eine unermüdlich aufspielende Förderkader-Elf gerieten die Hausherren danach immer mehr unter Druck. Entlastungsangriffe der Bützower waren Mangelware, weil sie zu überhastet und ungenau agierten. Hinzu kam eine Zögerlichkeit, die die Rostocker in der 36. und 38. Minute mit einem weiteren Doppelschlag bestraften. Beide Male wurden Lars Rother und Pierre Malorny im Strafraum einfach nicht angegriffen, die jeweils überlegt einschoben. Der Halbzeitpfiff erlöste die TSV-Elf, die nach dem Seitenwechsel etwas mehr am Spiel teilnahm. Steve Bärmlich hätte sogar verkürzen müssen, als er nach einem Freistoß zu ängstlich zum Kopfball hoch stieg und völlig freistehend vergab. Auf der anderen Seite erspielte sich der FC Förderkader aber noch fünf, sechs richtige gute Chancen, die er jedoch nicht verwertete, ansonsten wäre die Niederlage für die Bützower viel schlimmerer ausgefallen. Deshalb hat man sich auf Seiten des TSV schnell mit der Pleite arrangiert. „Wir müssen unsere Punkte gegen andere Mannschaften holen“, blickt Helge Marquardt schon wieder nach vorne. Am kommenden Sonnabend gastiert seine Elf um 15 Uhr beim Tabellenzweiten, Bölkower SV.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen