51. Fußball-Weihnachtsturnier : Finalniederlagen für Bützow und Rühn

Bester Torwart, beste Spielerin und  bester Spieler: Max Hagemoser (FSV Rühn), Hanna Ehmke und Lukas Burchert (beide Schwaaner Eintracht/v. l.) wurden bei den D-Junioren ausgezeichnet.
1 von 3
Bester Torwart, beste Spielerin und bester Spieler: Max Hagemoser (FSV Rühn), Hanna Ehmke und Lukas Burchert (beide Schwaaner Eintracht/v. l.) wurden bei den D-Junioren ausgezeichnet.

51. Fußball-Weihnachtsturnier: B-Jugend des TSV und F-Jugend des FSV verliert erst im Endspiel

Der TSV Bützow wartet beim eigenen 51. Fußball-Weihnachtsturnier weiter auf den ersten Turniersieg. Am Wochenende verpassten sowohl die D-, F- und B-Junioren das ganz große Ziel.

Dabei waren die B-Junioren gestern Abend ganz knapp davor, verloren aber das Endspiel gegen den FC Förderkader René Schneider mit 0:1. „Schade, wenn man im Finale steht, will man natürlich auch gewinnen. Für uns war mehr drin“, sagt Bützows Trainer Heiko Kopplow. Gerade nachdem seine Truppe im Halbfinale den haushohen Favoriten, FC Mecklenburg Schwerin, rauswarf (3:2), erhoffte sich der TSV den Turniersieg. Im von enormer Härte geprägten Finale fehlte ihm aber das Glück im Abschluss. „Wir hatte zwei sehr gute Chancen. Leider war von Fußball nicht mehr viel zu sehen, es war ein ganz schönes Geruppe“, sagt ein enttäuschter Heiko Kopplow. Auf Platz eins bei der Wahl des besten Spielers landete dafür sein Mannschaftskapitän Oliver Adam.

Für die Altersgenossen vom FSV Rühn war es ein komisches Turnier. Sie wurden Achter. „Trotz einer mäßigen Leistung standen wir schon mit einem Bein im Halbfinale, gucken aber am Ende in die Röhre“, sagt Rühns Trainer David Pusch.

Besser machten es die Rühner F-Junioren, die es bis ins Finale schafften, sich dort aber der Übermannschaft vom FC Mecklenburg Schwerin mit 0:3 geschlagen geben. „Ich bin sehr zufrieden. Das war mehr, als ich erwartet habe“, sagt FSV-Trainer Nick Hameister. Stolz war er auch auf seinen Schützling Noah Wiechmann, der zum besten Spieler gewählt wurde. Die Bützower dagegen kamen nicht über Rang sechs hinaus. Der TSV konnte ganz einfach nicht den Ausfall von Toptorjägerin Annika Schwarz verkraften, die mit einem Fußbruch lange Zeit ausfällt und auf der Tribüne mitfieberte. „Die Mannschaft sendet ihr beste Genesungswünsche“, sagt Bützows Coach Sven Heyn, der nach dem Turnier bei seiner Mannschaft bemängelte, dass sie die guten Trainingseindrücke nicht bestätigte.

Bei den D-Junioren am Sonnabend hielt ebenfalls der FSV Rühn die Fahnen der Region hoch und belegte immerhin Rang vier. Im Halbfinale war für das Team von Trainer Jörg Kallis gegen den späteren Turniersieger, SV Hafen Rostock, Schluss. Das Spiel um Platz drei war dann noch einmal abwechslungsreich, dafür aber erfolglos aus Rühner Sicht – 2:5 gegen den FSV Nordost Rostock. Auf Platz sechs folgte die Schwaaner Eintracht, die mit Lukas Burchert und Hanna Ehmke dafür die besten Spieler stellte. Bester Torwart wurde Max Hagemoser vom FSV Rühn. Der Gastgeber aus Bützow enttäuschte dagegen auf ganzer Linie und wurde nur Zehnter und Letzter. Er verlor alle sechs Turnierspieler und hatte somit zurecht die „Rote Laterne“ inne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen