Fußball-Verbandsliga : Erster Punkt für den TSV Bützow

Nach Verletzung wieder zurück: Mit Paul Puskeiler (l.) in der Startelf punktete der TSV Bützow beim Rostocker FC.
Nach Verletzung wieder zurück: Mit Paul Puskeiler (l.) in der Startelf punktete der TSV Bützow beim Rostocker FC.

Verbandsliga-Fußballer erkämpfen am 3. Spieltag beim Rostocker FC ein 3:3 und beenden das harte Auftaktprogramm versöhnlich

von
03. September 2018, 05:00 Uhr

Der 3. Spieltag der laufenden Fußball-Verbandsliga-Saison bedeutete den ersten Punktgewinn für die erste Männermannschaft des TSV Bützow, das harte Auftaktprogramm wurde somit versöhnlich beendet. Dass es beim 3:3 (2:1)-Unentschieden gegen den Rostocker FC lediglich zu einer einfachen und keiner dreifachen Punkteausbeute reichte, ärgerte nach Abpfiff der Partie die wenigsten, schließlich holte man einen zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand in den Schlussminuten noch auf.

Im Vergleich zur Vorwoche musste Cheftrainer Helge Marquardt notgedrungen den verletzten Kapitän Sebastian Synwoldt und den rotgesperrten Lucas Torres ersetzen. Stattdessen begannen Paul Puskeiler nach Verletzungspause und Jonas Koszinski, wobei Letzterer auf ungewohnter Position des Linksverteidigers eine über 90 Minuten mehr als ordentliche Partie ablieferte. Es entwickelte sich eine Partie zwischen den Strafräumen, die in der 26. Spielminute ihren ersten Höhepunkt erfahren sollte: Einen Freistoß von Paul Puskeiler aus dem Halbfeld drückt Felix Moritz als letzter Mann am Ball über die Linie des RFC-Tores. Doch leider gab diese Führung dem TSV nicht die erhoffte Ruhe und Sicherheit für das eigene Spiel. Nur fünf Minuten später konnte sich RFC-Angreifer Patrick Nehls im TSV-Strafraum behaupten und – mit ein wenig Glück – zum Ausgleich einnetzen (31.). Wiederum fünf Minuten später erhöhten die Gastgeber sogar auf 2:1 durch Alexander Rahmig, der den aus dem Tor gerückten TSV-Keeper Gordon Krüger auf dem falschen Fuß erwischte und in die kurze Ecke traf (37.). Die letzten Minuten vor der Halbzeit blieb es auf Seiten des TSV bei zaghaften Bemühungen, wieder zum eigenen Spiel zu finden. Vor allem in dieser Spielphase stimmten Abstände und Grundordnung nur selten, wodurch der RFC vor allem im Mittelfeld zu oft schalten und walten konnte, wie er wollte.

Mit Wiederanpfiff sollte der TSV jedoch ein willigeres Gesicht zeigen, fast gelang Christoph Höpel mit der ersten Aktion der zweiten Halbzeit der Ausgleich. Während bei den Gastgebern mit zunehmender Länge in der zweiten Halbzeit die Kräfte schwanden, fand der TSV immer besser in die Partie und setzte viel eher das um, was in Vorbereitung auf die Partie sich vorgenommen wurde. Vor allem bei den Bällen in die Tiefe stimmte oftmals der Gedanke, jedoch hakte es an der Umsetzung beziehungsweise ein RFC-Bein machte die Chance zunichte. In diese gute Phase des TSV hinein folgte dann der nächste Nackenschlag, als ein zu zentral geklärter Ball Christian Rosenkranz vor die Füße fiel, der beherzt abschloss und aus gut 25 Metern zum 3:1 traf (68.). Wer dachte, dies sei in der momentanen Situation der K.O., der täuschte sich, denn im direkten Gegenzug und durch schönes Direktspiel über die rechte Flügelseite stellte Tony Lübke den alten Ein-Tor-Rückstand wieder her. In der Folge merkte man den TSV-Männern an, dass dieses Spiel noch nicht aufgegeben wurde und so rollte ein Angriffsversuch nach dem anderen in Richtung RFC-Tor. Lohn des Anrennens und der guten Moral war der 3:3-Ausgleich durch Max Körting, der abermals einen Freistoß von Puskeiler aus dem Halbfeld zu verwerten wusste. Vor allem nach der in der zweiten Halbzeit gezeigten Leistung ist dieses Unentschieden mehr als gerecht, in der momentanen Situation zudem für den TSV definitiv mehr ein gewonnener Punkt, als zwei verlorene Punkte.

TSV Bützow: Gordon Krüger – Rei Oami, Jan Habenreich, Max Körting, Felix Engert (62. Kevin Kleindorff), Paul Puskeiler, Christoph Höpel (82. Marcel Papenhagen), Denis Schröpfer (88. Anderson Costa Camelo), Felix Moritz, Jonas Koszinski, Tony Lübke

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen