FSV Rühn : Erster Elterncup schlägt voll ein

Premierenveranstaltung war voller Erfolg / Neuauflage für kommendes Jahr geplant

svz.de von
08. Juli 2014, 11:01 Uhr

Sonst nur am Spielfeldrand stehend, hatten die Eltern der Rühner Jugendfußballer beim ersten Elterncup des FSV die Möglichkeit, ihren Sprösslingen mal zu zeigen, was sie selber am Ball können. Bei dieser Veranstaltung, die ein weiterer fester Punkt im Kalender des FSV werden soll, bildeten die Eltern der jeweiligen Jahrgänge eigene Mannschaften und auch die Trainer bildeten ein eigenes Team. Bei allem Ehrgeiz ging es in einer lockeren Atmosphäre jedoch vorrangig um den Spaß und nicht darum, wer die stärksten Spieler/innen hat. Auf einen Schiedsrichter verzichtete man ebenfalls. Auch die Kinder wurden in vielen Spielen eingewechselt und konnten nochmal zeigen, wie man das mit dem Toreschießen macht. Die rote Laterne wollte allerdings keiner unbedingt haben, da diese bedeutete, bei der kommenden Auflage für die Versorgung zuständig zu sein. Da alle Erlöse an die Jugendabteilung gehen, machten die Mütter und Väter der FII dies beim ersten Mal dankenswerter freiwillig und auch die D-Jugend überlegte direkt im Anschluss schon, was sie 2015 bieten wollen. Den Turniersieg errang am Ende die Spielgemeinschaft der GI und GII (Löwen). Neben den Spielen der Eltern, konnten sich die Kinder auch auf dem Sportplatz austoben, auf einer Hüpfburg rumspringen, eine Kutschfahrt mitmachen, auf die Torwand schießen und sich bei Gegrilltem, Kuchen, Softeis und Getränken stärken. Alles unter musikalischer Begleitung. Bei der Siegerehrung, wo jedes Team und die Geburtstagskinder einen Pokal bekamen, konnten sich die Nachwuchskicker auch noch an kleinen Geschenken bedienen. Zufrieden verließen am Ende alle die Veranstaltung, auf deren ersten Auflage sich aufbauen lässt. „Für die gelungene Premiere bedanken wir uns bei den Organisatoren, allen Helfern und den Sponsoren für die Unterstützung“, heißt es vom Vorstand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen