Handball : Erneuter Kraftakt bringt nur einen Punkt

Handball-MV-Liga: Schwaaner Männer holen beim Ribnitzer HV Sieben-Tore-Rückstand auf und spielen 24:24

von
20. November 2017, 05:00 Uhr

In der MV-Liga haben die Handball-Männer des Schwaaner SV einen wichtigen Punkt im Spiel beim Ribnitzer HV erkämpft. Dabei überkam die Mannschaft erneut einen großen Rückstand.

Unter denkbar ungünstigen Bedingungen reisten die Schwä(ä)ne zu diesem wichtigen Auswärtsspiel nach Ribnitz. Gleich fünf Akteure konnten nicht am Spiel teilnehmen und somit sah sich der SSV schon vor Anpfiff in einer schwierigen Situation. Zudem fehlte auch Cheftrainer Christian Graf krankheitsbedingt.

In Halbzeit eins verpassten es die Gäste, die Vorgaben des Trainerteams umzusetzen. Mit lang ausgespielten Angriffen sollten die Ribnitzer lange beschäftigt werden, gleichzeitig sollten sich dadurch klare Chancen für den Torabschluss ergeben. Es waren vor allem die erfahrenen Spieler, die daran scheiterten, diese Marschrichtung umzusetzen. Nach zehn Spielminuten sah sich die Schwaaner Sieben bereits im Hintertreffen (4:7). Früh sahen sich die Schwaaner Trainer zu einer Reaktion gezwungen. Durch eine Auszeit versuchten sie, ihre Spieler wachzurütteln, griffen durch frühe Wechsel aber auch zu einer Art Maßregelung, in dem sie bis dahin schwach agierende Spieler rigoros ersetzten.

Früchte trug diese Maßnahme in Hälfte eins nicht mehr, die zu dieser Zeit stark verjüngte Mannschaft auf der Platte fand zunächst keine Lösungsansätze. Zu viele technische Fehler führten dazu, dass die Hausherren aus Ribnitz immer wieder zu einfachen Toren kamen und ihren früh erspielten Vorsprung gegenüber dem SSV vergrößerten und in die Pause brachten. Mit einem 9:14 ging es in die Kabine.

Nach der Pause suchte die SSV-Mannschaft weiter nach dem richtigen Baustein, um das Spiel doch noch erfolgreich zu gestalten. Wie so oft in dieser Saison ist es letztlich der Teamgeist und der Wille, der den SSV zurück in die Spur bringt. Nach dem größten Rückstand des Spiels (10:17) ging ein Ruck durch die Mannschaft und alles bisher geschehene schien vergessen. Die Schwä(ä)ne waren plötzlich voll im Spiel und in einem Kraftakt der eindeutig für die exzellente Fitness der Mannschaft steht, holten sie den Rückstand über die Stationen 13:17, 16:19 auf und glichen zum 20:20 aus. Dabei steigerte sich der SSV vor allem durch die Abwehrarbeit in diese Aufholjagd herein, jeder Ballgewinn in der Defensive gab zusätzliche Kraft für den folgenden Angriff. Die Schlussphase gestaltete sich zu einem wahren Krimi. Fünf Minuten vor dem Ende übernahm der SSV die Führung (23:21). Diese hatte nicht lange Bestand, ehe die Hausherren des RHV wieder ausglichen. In der Schlussminute konnte keine Mannschaft das entscheidende Tor werfen. Mit einem 24:24-Unentschieden müssen sich letztlich beide Mannschaften mit einem Punkt zufrieden geben.

Vor allem Florian Polkehn trug seine Mannschaft über weite Teile des Spiels, erzielte zehn Tore und war maßgeblich an der Aufholjagd beteiligt. Erneut zeigten auch die Nachwuchsspieler im Kader eine starke Leistung und der SSV zeigt, dass sie nicht nur talentierte Nachkömmlinge im Team haben, sondern diese auch jetzt schon hervorragend integrieren.

Schwaaner SV: B. Humke, B. Grünwald, S. Schabert – F. Polkehn (10 Tore), N. Kreim (3), P. Kröger, M. Zöllig, T. Jung, P. Bender, C. Polkow (4), L. Ziegler, T. Hildebrandt (3), R. Schulz, S. Stolze (4)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen