zur Navigation springen

Landesliga Nord : Engert-Hattrick lässt TSV jubeln

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Fußball-Landesliga Nord, 8. Spieltag: SV Rot-Weiß Trinwillershagen – TSV Bützow 1:4 (1:1)

svz.de von
erstellt am 26.Okt.2014 | 10:32 Uhr

Die Fußball-Männer des TSV Bützow nahmen am achten Spieltag der Landesliga Nord die schwere Auswärtshürde beim SV Rot-Weiß Trinwillershagen und siegten beim Kellerkind mit 4:1.

Nach solch einem deutlichen Erfolg sah es im ersten Abschnitt aber nicht aus. Auf dem schwer bespielbaren Geläuf, das holprig und tief war, blieben spielerische Höhepunkte von Anfang an Mangelware, dennoch agierten die Gäste zunächst sehr gefällig. Trinwillershagen stand zwar kompakt in der Abwehr und machte den Bützowern bei Kontern teilweise das Leben schwer, doch der TSV war stets im richtigen Moment zur Stelle und hatte das Zepter in der Hand. Außerdem schalteten die Gäste einmal schnell um. Matti Michallik bediente Robert Grabowski mit einem Pass in die Schnittstelle der Trinwillershäger Abwehr. Der Angreifer scheiterte zunächst am Torwart, doch der Ball trudelte Richtung Tor, sodass der 29-Jährige im Nachsetzen nur noch einschieben musste (21.). „In den ersten 20 Minuten spielten wir so, wie es ich mir vorgestellt hatte“, sagt Bützows Trainer Helge Marquardt. Unverständlicherweise ließen die Bützower anschließend wieder nach. „Wir haben den Gegner stark gemacht. Schade, dass wir in dieser Phase so abgebrochen sind“, sagt Helge Marquardt. Die Rot-Weißen schmissen ihre kämpferischen Tugenden in die Waagschale und kauften dem TSV somit den Schneid ab. Die Gäste kamen in den Zweikämpfen immer einen Tick zu spät und gerieten unter Druck. Nahezu folgerichtig glichen die Trinwillershagener noch vor der Pause aus. Nach einem Eckball agierte Grabowski am ersten Pfosten zu schläfrig, sodass sich Robert Bollhagen aus dem Rücken an ihm vorbei schlich und per Bogenlampe etwas glücklich zum 1:1 vollendete.

Die Zurückhaltung legten die Bützower jedoch mit dem Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte komplett ab. „Ich denke, dass wir in der Kabine die richtigen Worte gefunden haben. Wir sind dann nur noch in eine Richtung marschiert“, erklärt Marquardt die Leistungsexplosion. Plötzlich traten die Bützwer selbstbewusst auf und störten den Gegner früh. Ein Kopfballtor durch Felix Engert nach Freistoß von Davin Kopplow spielte dem TSV zudem in die Karten (46.). Fortan verteidigten die Gäste hoch und ließen die Rot-Weißen überhaupt nicht mehr zum Zuge kommen. Stattdessen war Engert auf den Geschmack gekommen und legte nach feinem Zuspiel von Costa Carmelo Anderson das 3:1 nach (70.). Danach ergaben sich für die Bützower weitere hochkarätige Chancen. Kopplow, Grabowski und Anderson brachten das Leder aber nicht im Tor unter. Der TSV hatte aber noch Engert, der nach einem weiten Pass von Saisondebütant Christian Boldt gnadenlos vollendete (87.).

„Dafür, dass unsere personellen Vorzeichen nicht so gut standen, haben wir das ganz vernünftig gemacht. Einziges Manko war die Chancenverwertung. Letztlich müssen wir deutlich höher gewinnen“, sagt Helge Marquardt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen